25 September 2013

Kompromiss zur EU-Agrarreform steht: Sieg für Großbauern

Anders als vom Parlament gewünscht, bekommen riesige Betriebe künftig nicht weniger Subventionen. Immerhin soll es einen Aufschlag für kleine Höfe geben

Der durchschnittliche Großbauer hat wegen der EU-Agrarreform kaum mit Einbußen bei den Subventionen zu rechnen. Das ist die Folge der Einigung über letzte Details der Landwirtschaftspolitik ab 2014, die Vertreter von Europäischem Parlament, Mitgliedstaaten und Kommission am Dienstagabend in Brüssel erzielt haben.

Derzeit fließt der Löwenanteil der jährlich 58 Milliarden Euro EU-Subventionen an Großbetriebe. Denn die wichtigste Subventionsart, die Direktzahlungen, wird nach dem Grundsatz vergeben: je größer die Fläche, desto höher die Zahlung. Deshalb kassieren 20 Prozent der Betriebe 80 Prozent der Direktzahlungen.

… Vollständiger Text: www.taz.de/EU-Staaten-und-Europaparlament-einig/!124376/

Tags: Umweltprämie, Minimalkürzung, Direktzahlungen, Ilse Aigner, Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL), Martin Häusling

Source: taz, 2013-09-25.

Supplier

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email