27 November 2009

KLM testete Biosprit in Passagierflieger

Kerosin laut KLM aus Leindotteröl gewonnen

Mit einem Testflug hat die niederländische Fluggesellschaft KLM den Einsatz von Biosprit in einem ihrer Passagierjets getestet. Der Flug mit rund 40 ausgesuchten Gästen an Bord dauerte etwa eine Stunde, wie KLM am Montag mitteilte.

An Bord waren bei dem Ausflug vom Amsterdamer Flughafen Schiphol unter anderem KLM-Geschäftsführer Peter Hartman, Wirtschaftsministerin Maria van der Hoeven und der Chef der Umweltschutzorganisation WWF in den Niederlanden, Johan van de Gronden.

Prognosen darüber, wann ein Umstieg auf umweltfreundlichere Treibstoffe auf kommerziellen Flügen möglich sein wird, wollte KLM nicht abgeben. “Schwierig ist derzeit die Beschaffung von Biosprit”, sagte eine Unternehmenssprecherin. Die Herausforderung bei Biokraftstoffen ist Experten zufolge, eine Quelle zu finden, die weder Wälder noch für die Ernährung geeignete Pflanzen verdrängt. Das Kerosin für den Testflug wurde laut KLM aus Leindotteröl gewonnen.

Eine Boeing 747 von Japan Airlines hatte bereits im Jänner einen Testflug mit einem Pflanzenöl gemacht, das für eines der vier Triebwerke benutzt wurde. Airbus ließ seinen Super-Airbus A380 im Februar von Großbritannien zum Airbus-Sitz in Toulouse mit einem Gemisch aus Flüssiggas und Kerosin fliegen. Im Oktober folgte dann ein Langstreckenflug mit einer A340 auf der Strecke London-Doha mit dem selben Treibstoff.

Source: Kleine Zeitung, Pressemeldung, 29-11-23.

Supplier

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email