12 März 2007

Kleinbauern übernehmen Ölpalm-Plantage in Kamerun

Projekt zur nachhaltigen Entwicklung

Rund 150 Kleinbauern können durch die Übernahme einer Ölpalm-Plantage im ländlichen Kamerun künftig überdurchschnittliche Einkommen erzielen. Möglich wird dies durch eine Garantie der DEG – Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft mbH. Die kamerunische Société Camerounaise de Palmeraies S.A. (SOCAPALM) wird die Nutzungsrechte an einer ca. 2.600 Hektar großen Ölpalm-Plantage an die Kleinbauern für eine Laufzeit von zunächst 25 Jahren übertragen.

socapalm.jpgJeder Landwirt erhält eine oder mehrere rund 10 Hektar große Parzellen, die er individuell bewirtschaften kann. Dabei kommen den Kleinbauern die vorhandene Infrastruktur und die Nähe zur SOCAPALM-Ölmühle zugute. SOCAPALM sichert ihnen zudem die Abnahme der Fruchtbüschel zu Marktpreisen.

Das Vorhaben trägt dadurch zur Armutsminderung und Bekämpfung der Landflucht bei. Die Kleinbauern werden zudem in der Bewirtschaftung der Ölpalmen-Parzellen intensiv geschult. Neben den Familienangehörigen der Kleinbauern können voraussichtlich 130 Saisonarbeiter auf den Parzellen beschäftigt werden.

Die Betreuung der Darlehen an die Kleinbauern soll von einer neu zu gründenden Genossenschafts-Dorfbank übernommen werden. Der Aufbau dieser Bank wird aus Mitteln für Begleitmaßnahmen, so genannte Technical Assistance, mitfinanzieren. Diese Mittel hat das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung zur Verstärkung der entwicklungspolitischen Effekte bereitgestellt.


Die Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft mbH (DEG)
Die DEG, einer der größten europäischen Entwicklungsfinanciers, führt das Projekt zusammen mit einem langjährigen Partner, der belgischen SOCFINAL-Gruppe, durch. Diese ist einer der weltweit führenden Investoren und Know-how-Träger in den Bereichen Kautschuk- und Ölpalm-Plantagen. SOCFINAL hat bereits Kleinbauernprojekte in der Côte d’Ivoire und in Nigeria etabliert, die von der DEG mitfinanziert worden sind.

Für den Erwerb der Nutzungsrechte an den einzelnen Parzellen gewährt die Afriland First Bank langfristige Lokalwährungsdarlehen an die Kleinbauern, die zu 80 Prozent von der DEG garantiert werden; das Risiko beträgt 1,7 Mio. EUR. Die Garantie ermöglicht den Kleinbauern eine fristenkongruente Finanzierung, die für sie die Übernahme der Plantage wirtschaftlich sinnvoll macht.

(Vgl. Meldungen vom 2007-01-22 und 2006-07-21.)

Source: DEG - Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft mbH, Pressemitteilung, 2007-02-12.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email