17 August 2004

Keine Kennzeichnung von Rapsschrot

In der EU werden derzeit keine gentechnisch veränderten Raps-, Sonnenblumen- und Leinsaaten angebaut oder verarbeitet. Daher seien Rapsschrot, Sonnenblumenschrot und Leinschrot derzeit nicht zu kennzeichnen, erklärt der Verband der Deutschen Ölmühlen. Ein großflächiger, kommerzieller Anbau von gentechnisch verändertem Raps ist in Deutschland/Europa in den nächsten 8 bis 10 Jahren nicht zu erwarten. Der Verband vertritt die Auffassung, dass die Möglichkeit zum Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen in Deutschland für die fernere Zukunft offen gehalten werden sollte. Bei Sojabohnen steige der Anteil gentechnisch veränderter Sorten weltweit ständig an.

Source: dlz-agrarmagazin vom 2004-08-17.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email