20 September 2018

Kaum zu sehen, aber wirkungsvoll:

Kelheim Fibres stellt transparente Viskose-Spezialfaser in Dornbirn vor

Die Viskosefaser „Leonardo“ des bayerischen Spezialfaserherstellers Kelheim Fibres ist eine extrem glatte und flache Viskosefaser mit einem Breite-Dicke-Verhältnis von bis zu 1:40. Diese besondere Geometrie mit den parallelen Seiten verleiht der Faser ihre einzigartigen Charakteristiken:

In Vliesstoffen punktet sie durch ihre Hautfreundlichkeit und die gute Feuchtigkeitsaufnahme, typische Eigenschaften von Viskosefasern, die hier noch verbessert werden konnten. Im Gegensatz zu anderen Viskosefasern besticht Leonardo darüber hinaus aber auch durch sehr hohe Transparenz – eine Eigenschaft, die insbesondere in kosmetischen Tuchmasken auf dem asiatischen Markt stark nachgefragt ist. Eine transparente Gesichtsmaske suggeriert nicht nur eine hohe Feuchtigkeitsbeladung, sie ermöglicht auch ein unauffälliges Tragen der Maske in Alltagssituationen. Auch in anderen Nonwovens-Anwendungen kann Transparenz Vorteile bieten, etwa in Teebeuteln, durch die man den Inhalt sehen kann. Der mögliche Einsatzbereich beschränkt sich aber nicht nur auf Nonwovens: In Textilen kann die transparente Leonardo-Faser in Effektgarnen für einen speziellen Look sorgen.
Dabei besteht Leonardo – wie alle Viskosespezialitäten von Kelheim Fibres – zu 100 % aus dem nachwachsenden Rohstoff Zellulose und ist somit auch vollständig biologisch abbaubar.

Dr. Ingo Bernt aus dem F&E-Team des bayerischen Faserexperten wird Leonardo beim diesjährigen Global Fiber Congress in Dornbirn dem Fachpublikum vorstellen. Für weitere Gespräche und mit vielen weiteren Spezialfasern im Gepäck stehen er und seine Kollegen während des Kongresses am Infostand von Kelheim Fibres gerne zur Verfügung.

Source: Kelheim Fibres GmbH, Pressemitteilung, 2018-09-03.

Supplier

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email