27 Oktober 2004

Kartoffeln zu Biogas – Hotline für Futterkartoffeln

Entlastung für den überfüllten Kartoffelmarkt soll die Vermittlung von Kartoffeln in den Futtertrog oder die Biogaserzeugung bringen. Diese Idee des Landvolkes Niedersachsen wird vom Kartoffelnetz Lüneburger Heide umgesetzt, berichtet die Kartoffelwirtschaft in ihrer heutigen Ausgabe.

Die direkte Vermittlung von Kartoffeln für den Futtertrog oder Biogasanlagen bietet das Kartoffelnetz in Uelzen an. Damit wollen die Initiatoren den Kartoffelmarkt entlasten und den Preisverfall beenden. Sie hoffen deshalb auf rege bundesweite Beteiligung an der Futterkartoffelbörse.

Insbesondere Übergrößen, die im vorigen Jahr gesucht waren, finden derzeit überhaupt keine Abnehmer. Eine Möglichkeit der Verwendung ist, die Knollen in Vieh haltenden Betrieben gemeinsam mit Mais zur Verfütterung einzusilieren. Alternativ dazu bietet sich die Verwertung in Biogasanlagen. Erzeuger, die ihre Kartoffeln abgeben wollen, oder auch Landwirte, die Kartoffeln verwerten können, melden sich beim Kartoffelnetz unter der Telefonnummer 0581-389640. Dort werden ihre Wünsche in einer Datenbank gesammelt und passende Partner vermittelt. Die weiteren Modalitäten handeln die Partner dann miteinander aus. Das Kartoffelnetz übernimmt nur die Vermittlung der Adressen. Nach erfolgreicher Vermittlung wird für den Käufer eine Bearbeitungsgebühr von 50,- € fällig.

Source: AgriManager vom 2004-10-27.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email