30 Oktober 2009

Kanada: Ontario verabschiedet “Green Energy Act” zur Einspeisevergütung

Vorbild: EEG – 50.000 neue Arbeitsplätze – Ontario Vorreiter in Nordamerika

Der Durchbruch ist geschafft: Der im Mai dieses Jahres verabschiedete Green Energy Act enthält seit Ende September alle gesetzlichen Regularien. Herzstück des bislang in Nordamerika einmaligen Umweltprogramms ist die Einspeisevergütung nach deutschem Vorbild (Feed-in Tariff).

Weitere wichtige Vereinbarungen sind unbürokratische Prozesse zur umweltschonenden Umsetzung der künftigen Investitionsprojekte (Renewable Energy Approval Process) sowie das neu geschaffene Informations- und Koordinationsbüro (Renewable Energy Facilitation Office).

Die ersten Feed-in Tariff Projekte können seit 1. Oktober eingereicht werden. Von diesem Tag an sollen in den kommenden drei Jahren 50.000 direkte und indirekte Arbeitsplätze entstehen. “Wir sind in der Tat stolz, die Vorreiterrolle in Kanada zu übernehmen. Die jetzt klar definierten Bestimmungen für Projekte im Bereich erneuerbare Energien schaffen eine verlässliche Grundlage für alle gewerblichen Investoren, Unternehmen, Privathaushalte und Arbeitskräfte der Branche”, sagt Dalton McGuinty, Ontarios Premierminister.

Bereits heute übersteigt das Investitionsvolumen der Green Economy in Ontario seit 2003 mehr als 2,5 Milliarden Euro (4 Milliarden kan. Dollar). George Smitherman, Ontarios Minister für Energie und Infrastruktur, fügt hinzu: “Wir stehen zu unserer grünen Ökonomie. Mit der Umsetzung des Green Energy Act wird unsere Umweltindustrie beträchtlich wachsen. Und ganz besonders wichtig dabei ist, dass sehr viele Arbeitsplätze entstehen werden.”

Kontakt
Arndt Ulland
Science and Technology Section
Botschaft von Kanada
Leipziger Platz 17
10117 Berlin
Tel.: 030-203 12-365
E-Mail:arndt.ulland@international.gc.ca

Source: Ontario Ministry of Economic Development and Trade, 2009-10-29.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email