9 Juni 2017

Kamille, Melisse und Baldrian erfolgreicher anbauen

Zwischenstand im umfangreichen Demonstrationsprojekt Arzneipflanzen (KAMEL) des BMEL – Arzneipflanzentagung am 20./21. Juni in Schweinfurt

Bildschirmfoto 2017-06-07 um 16.40.31

Per Aussaat etablierter Kamillebestand. (Foto: Institut für Landtechnik, Universität Bonn) - Zoom -

Arzneipflanzen sind Spezialkulturen, die viel Fachwissen und hohe Erstinvestitionen erfordern, potenziell aber auch eine hohe Wertschöpfung bieten. Die Nachfrage nach Arzneipflanzen aus heimischer Erzeugung wird derzeit nicht gedeckt. Deshalb fördert das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) über seinen Projektträger Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR) das umfangreiche Demonstrationsvorhaben „Verbesserung der internationalen Wettbewerbsposition des deutschen Arzneipflanzenanbaus am Beispiel der züchterischen und anbautechnologischen Optimierung von Kamille, Baldrian und Zitronenmelisse“, kurz KAMEL, mit insgesamt 34 Einzelvorhaben.

Das erste Teilprojekt startete bereits 2006, das letzte wird 2020 beendet sein. Insbesondere die Züchtungsprojekte benötigen viel Zeit.

Nach gut zehn Jahren Förderung sollen an dieser Stelle bereits vorliegende Ergebnisse zusammengefasst werden, die für potenzielle Anbauer interessant sind. Zum Projektende sollen die Ergebnisse den Anbauern außerdem über die landwirtschaftliche Beratung, Internet und Printmedien zugänglich gemacht werden.

Zusammenfassung KAMEL-Ergebnisse zu den Themen Aussaat, Pflege, Ernte und Trocknung für Baldrian, Zitronenmelisse und Kamille

Teilergebnisse aus dem KAMEL-Verbund sowie aus weiteren vom BMEL geförderten Projekten zu Arzneipflanzen werden auch auf der Tagung „Arzneipflanzenanbau in Deutschland – mit koordinierter Forschung zum Erfolg“ am 20. und 21. Juni in Schweinfurt vorgestellt und diskutiert. Im Rahmen der Tagung findet außerdem eine Fachexkursion in das Kräuteranbaugebiet Schwebheim statt. Programm und Anmeldeformular stehen hier zur Verfügung.

Source: Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR), Pressemitteilung, 2017-05-31.

Supplier

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email