15 Juli 2004

Kärnten fördert Ökostrom-Technologien mit 3,5 Mio. Euro

Geld für neue Entwicklungen zusätzlich zur bestehenden Förderung von Alternativenergie

Kärnten will für die kommenden drei Jahre 3,5 Mio. Euro für die Entwicklung neuer Technologien zur Ökostromerzeugung bereit stellen. Dies beschloss die Landesregierung am Dienstag. Die Förderung soll zusätzlich zur Alternativenergieförderung des Landes in Höhe von jährlich rund 4,5 Mio. Euro zur Verfügung stehen.

Ziel sei es, eine steigende Verbreitung und Verbilligung von Ökostromanlagen auf Basis von Biomasse, Biogas, Brennstoffzellen u.a. zu forcieren, sagte Energiereferent Reinhart Rohr (S) am Dienstag. Forschung, Entwicklung und Erprobung derartiger Anlagen (Pilotanlagen) durch Universitäten, Fachhochschulen und Unternehmen sollen hiermit initiiert werden.

Das beschlossene Förderungsmodell ist degressiv, für dieses Jahr sind zunächst 1,89 Mio. Euro eingeplant. Im kommenden Jahr werden es 1,13 Mio. sein, ab 2006 sollen jährlich 529.000 Euro fließen. Der Bund beabsichtigt, den Fond aus dem Zuschlag zum Netztarif gemäß dem Ökostromgesetz zu speisen. Wer Förderungen beantragen will, muss sein Projekt beim Land Kärnten einreichen – wobei Bedingung ist, dass es im Land umgesetzt wird.

Source: Tiroler Tageszeitung online vom 2004-07-13.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email