14 Januar 2016

ITA goes Space mit Cellulose-Aerogelen

Neuartige Cellulose-Isolation soll ihre Funktionstüchtigkeit im Weltall erproben

Eine Rakete ins Weltall schicken, davon träumen viele Menschen. Zusammen mit dem Deutschen Institut für Luft- und Raumfahrttechnik, DLR, und dem Institut für Textiltechnik der RWTH Aachen University, ITA, konnten sich fünf RWTH-Studierende dieses Jahr im Rahmen des REXUS Programms diesen Traum erfüllen.

show_picture

ITA-Studenten mit Rakete, von links nach rechts: Michael Busen, Michael Stankowski, Nina Körtzinger, David Bierbüsse, Tobias Meiner

Innerhalb des REXUS Programms können Studententeams aus ganz Europa Experimente auf einer Rakete im Weltall durchführen. Das Team um David Bierbüsse, Michel Busen, Nina Körtzinger, Tobias Meinert und Michael Stankowski hat Cellulose-Aerogel-Fasern auf ihre Isolationsfähigkeit unter den Bedingungen eines Raketenflugs getestet. Textilien aus Cellulose-Aerogel-Fasern sind neuartige Materialien, die zukünftig als Isolation Anwendung in der Raumfahrt finden sollen. Aerogele werden durch eine geringe Wärmeleitfähigkeit und eine geringe Dichte ausgezeichnet. Dagegen verfügt Cellulose über Vorteile, die Aerogele nicht besitzen. Cellulose ist in großer Menge verfügbar und unschädlich für Mensch und Umwelt. Aus diesem Grund ist sie im Hinblick auf Nachhaltigkeit auch wirtschaftlich interessant.

Am ITA wird ein Verfahren zur Herstellung und textilen Weiterentwicklung von Cellulose-Aerogel-Fasern entwickelt. Dadurch ergeben sich neue Eigenschaften, die reine Aerogele in dieser Form nicht bieten können. Durch seine Flexibilität kann es überall da eingesetzt werden, wo biegsames Material benötigt wird und konventionelle Isolationen nicht sinnvoll nutzbar sind.

Da Raumfahrtbedingungen im Labor nicht reproduzierbar sind, muss eine Erprobung des am ITA entwickelten Materials im Weltall erfolgen. Erst dort liegen anwendungsnahe Bedingungen vor, um realistische Bewertungen zur Funktionalität treffen zu können. Dafür wurden Proben des Cellulose-Aerogel-Textils in einem Modul der Rakete verbaut. Während des Fluges wurde die Temperatur der neuartigen Isolation und die herkömmlicher Insolationsstoffe gemessen. Durch den Vergleich der Messungen konnten vielversprechende Resultate hinsichtlich der Funktionstüchtigkeit von Cellulose-Aerogel-Fasern in der Raumfahrt aufgezeigt werden, sodass die Forschung am ITA in Zukunft ausgebaut wird.

Source: RWTH Aachen, 2015-12-08.

Supplier

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email