26 September 2005

Interventionsroggen für Bioethanol-Herstellung ausgeschrieben

Ausschreibungsroggen muss zu Ethanol verarbeitet werden

Trotz der Bedenken in der Branche hat die EU-Kommission 200.000 t Roggen aus der deutschen Intervention ausgeschrieben, die zu Bioethanol verarbeitet werden müssen. Die Ausschreibung läuft vom 5. Oktober bis zum 28. Juni 2006. Die Gebote müssen schon am kommenden Mittwoch abgegeben werden.

Erster Einreichungstermin für die Roggenausschreibung zur Bioethanolherstellung ist der 5. Oktober, da Gebote für Binnenausschreibungen wegen der Vielzahl der inzwischen eröffneten Ausschreibungen nun schon zum Mittwoch einzureichen sind. Die Bekanntmachung der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE), Bonn, werde nach Veröffentlichung der EU-Verordnung rechtzeitig erscheinen, gibt diese bekannt. Die Nämlichkeit der Ware sei sicher zu stellen und werde kontrolliert, es müsse also der Roggen aus den Interventionsbeständen zu Bioethanol verarbeitet werden.

Landwirte und Händler fürchten, dass der Roggenpreis durch die Konkurrenz aus der Intervention unter Druck gerät. Die Kommission hat bei den Zuschlägen Vorsicht zugesagt, ließ sich aber nicht von ihren generellen Förderabsichten für die erneuerbaren Energien abbringen.

(Vgl. Meldung vom 2005-08-01.)

Source: AgriManager vom 2005-09-23 und 2005-09-26.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email