22 Januar 2007

Interseroh: Recycler und Rohstoffhändler auf dem Weg zur Flächendeckung

Mit zwei neuen Holzkontoren in den Großräumen München und Stuttgart hat der Kölner Recyclingdienstleister und Rohstoffhändler Interseroh die Zahl seiner Plätze zur Verarbeitung und zum Handel mit Altholz in Deutschland auf acht erhöht.

“Wir sind mit unseren Altholzaktivitäten weiter auf Wachstumskurs und kommen mit den Neugründungen der bundesweiten Präsenz einen großen Schritt näher. Interseroh ist der große und verlässliche Partner der Altholz verwertenden Spanplattenindustrie und der Biomassekraftwerke in Deutschland. Mit dem Einsatz dieses Sekundärrohstoffs werden natürliche Ressourcen geschont und klimaschädigende Emissionen vermindert”, erklärte der Vorstandsvorsitzende der Interseroh AG, Johannes-Jürgen Albus.

Allein über die bisherigen sechs Standorte wurden 2005 rund 650.000 Tonnen Altholz verarbeitet bzw. gehandelt.

Altholz, zum Beispiel aus Paletten und ausrangierten Möbeln, wird nach der Aufbereitung im Holzkontor vor allem in der Holzwerkstoffindustrie zur Herstellung von Spanplatten sowie in Biomassekraftwerken zur Energiegewinnung eingesetzt.

Die Nachfrage nach Altholz ist nicht zuletzt durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) deutlich gestiegen, das die Verstromung von Biomasse finanziell unterstützt. An beiden neuen Interseroh-Standorten werden die Althölzer der kompletten Qualitätsskala von A I bis A IV für die werkstoffliche oder thermische Verwertung angenommen und aufgearbeitet.

Mittelfristig soll in Dachau eine Altholzmenge von mehr als 50.000 Tonnen pro Jahr aus dem Wirtschaftraum München angenommen und mit einer zweistufigen Aufbereitungsanlage sowie komplexer Sieb- und Abscheidetechnik zu hochwertigen Holzhackschnitzeln für die Verwertung in der Holzwerkstoffindustrie und in Biomassekraftwerken verarbeitet werden.

Das Holzkontor Stuttgart wird, die Zustimmung des Bundeskartellamts vorausgesetzt, in Remseck im Kreis Ludwigsburg ihren Betrieb aufnehmen. Nach anfänglich 15.000 Tonnen Altholz pro Jahr sollen mittelfristig mehr als 60.000 Tonnen verarbeitet werden.

Kontakt
INTERSEROH AG
Michael Block, Leiter Unternehmenskommunikation
Stollwerckstr. 9a
51149 Köln
Tel.: 02203 / 9147-1264
Fax: 02203 / 9147-1406
Mobil: 0173 / 5398340 und 0177 / 6040900
E-Mail: m.block@interseroh.de

(Vgl. Meldungen vom 2006-08-28, 2005-06-28 und 2004-03-15.)

Source: Interseroh AG, 2007-01-22.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email