6 Dezember 2003

Interseroh positioniert sich im Biomasse-Sektor

Interseroh Holzkontor, ein Tochterunternehmen der Interseroh AG, beabsichtigt mit knapp über 50 Prozent die Mehrheit an der Holzkontor Brandenburg GmbH zu erwerben. Das teilte der Entsorgungsspezialist mit Sitz in Köln am Dienstag mit. Die Transaktion bedürfe aber noch der Zustimmung des Bundeskartellamtes.

Die im Bereich Altholz tätige Berliner Holzkontor Brandenburg GmbH verfüge über ein großzügiges Betriebsgelände mit moderner Aufbereitungstechnik, die 160.000 Tonnen Altholz im Jahr verarbeiten könne. Partner mit knapp 50 Prozent sei die Mannheimer MVV Energie AG. Die MVV Energie betreibt in Königs Wusterhausen ein Biomassekraftwerk, das Anfang 2004 mit einer Leistung von 20 Megawatt in den Volllast-Betrieb geht. Hierfür werden pro Jahr 120.000 Tonnen Altholz verfeuert, die laut der Meldung das neue Interseroh Holzkontor Brandenburg liefern wird. Das Interseroh Holzkontor Brandenburg sei das jüngste, aber nicht das letzte Interseroh Holzkontor, hieß es weiter. Zu den bestehenden Standorten in Berlin, Bückeburg, Lünen, Rostock, Worms und Wuppertal würden weitere hinzukommen. Der Altholzmarkt sei in Bewegung geraten.

Mit der Förderung der energetischen Verwertung nachwachsender Rohstoffe durch die Bundesregierung wächst nach Ansicht von Interseroh die Bedeutung des Rohstoffes Altholz zunehmend.

(Vgl. Meldungen vom 2003-10-23 und 2002-09-23.)

Source: Presseinformationen der Interseroh AG vom 2003-12-02.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email