13 November 2008

Internationale Markttransparenz bei Rohstoffen

Bundesregierung berichtet über Gemeinsamen Fonds für Rohstoffe und internationale Rohstofforganisationen

Das Thema Rohstoffe hat angesichts der weltweit steigenden Nachfrage und steigender Preise nach Ansicht der Bundesregierung auch in Zukunft hohe politische Priorität. Wie die Bundesregierung betont, leisten der Gemeinsame Fonds für Rohstoffe und die internationalen Rohstofforganisationen vor diesem Hintergrund einen wichtigen Beitrag zur Markttransparenz und zur Stärkung des Agrarsektors.

Deutschland hat bisher für den Gemeinsamen Fonds für Rohstoffe 13,2 Millionen Euro freiwillige Beiträge und einen Pflichtanteil von 16,4 Millionen Euro gezahlt. Der Fonds sollte ursprünglich eine international koordinierte Lagerhaltung für wichtige Rohstoffe betreiben. Dieses Instrument habe jedoch Preisschwankungen nicht ausgleichen können. Der Fonds befasst sich heute mit Projekten für Rohstoffe, die für Entwicklungsländer von Bedeutung sind. Genannt werden unter anderem Kaffee, Baumwolle, Fisch und Tropenholz. Die Gesamtkosten aller 161 Projekte würden sich auf 484,3 Millionen US-Dollar belaufen.

Deutsche Beteiligung an Internationalem Tropenholzabkommen
Zu den einzelnen Abkommen im Rohstoffbereich gehört unter anderem das Internationale Tropenholzabkommen. Der deutsche Beitrag dazu belief sich 2007 auf 37.544 US-Dollar. “Den Erzeugerländern gehe es in erster Linie um die Verbesserung der Vermarktungsmöglichkeiten von Tropenholz, ihre Industrialisierung im Holzwirtschaftssektor und die Bewirtschaftung ihrer Holzressourcen”, schreibt die Regierung. Die Verbraucherländer seien besonders daran interessiert, dass nur noch Holz aus nachhaltig bewirtschafteten Waldbeständen in den Handel gelange und der illegale Holzhandel unterbunden werde. Damit solle ein effektiver Beitrag zum Umweltschutz geleistet werden, “was gerade in deutschem Interesse liegt”, teilt die Regierung mit.

Weitere Informationen
Neunter Bericht der Bundesregierung über die Aktivitäten des Gemeinsamen Fonds für Rohstoffe und der einzelnen Rohstoffabkommen (PDF-Dokument)

Sicherung, Management und Verwendung von Agrarrohstoffen für die Industrie in Zeiten der Rohstoffwende stehen im Fokus des Kongresses “Rohstoffwende und Biowerkstoffe”, den das nova-Institut am 3. und 4. Dezember im Maritim Hotel Köln veranstaltet. Weitere Informationen und Anmeldemöglichkeit zum Kongress und zur begleitenden Ausstellung unter www.rohstoffwende.de

Source: Deutscher Bundestag, 2008-11-10.

Supplier

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email