29 Februar 2008

Interesse an Miscanthus ungebrochen

Chinaschilf (Miscanthus) als mehrjährige Energiepflanze bleibt eine für Landwirte höchst spannende Alternative. Wie die Augsburger Allgemeine berichtet, besuchten mit mehr als 200 Landwirten rund zehnmal so viele Teinehmer wie geplant eine Veranstaltung des Bayerischen Bauernverbands und einer regionalen Interessengemeinschaft Miscanthus in Leipheim.

45 Hektar Chinaschilf bauen 15 Mitglieder der Interessengemeinschaft Miscanthus derzeit in den Landkreisen Günzburg und Neu-Ulm an. Als Tiereinstreu nutzt Dr. Robert Vietz von der tierärztlichen Klinik Gessertshausen Miscanthus. Das Problem der enormen Staubbildung löste er durch die Verarbeitung des Grases zu Granulat. Der Vorteit von Miscanthus als Einstreu: Es verrottet besser als die Einstreu-Alternative Sägemehl.

Georg Kraft aus Rüsselsheim präsentierte eine mobile Pelletspresse. Damit könne das Erntematerial vor Ort zu Pellets verarbeitet werden, die Lagerung großer Schilfballen entfalle damit.

Beitrag Wachsendes Interesse an Chinaschilf in der Augsurger Allgemeinen Zeitung vom 2008-02-28.

(Vgl. Meldungen vom 2008-02-01, 2007-11-23 und 2007-02-12.)

Source: Augsburger Allgemeine, 2008-02-28.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email