23 März 2007

Indonesien: Gouverneur muss wegen illegalen Holzeinschlags ins Gefängnis

Waldumwandlung: Aus Regenwald wurden Ölpalmplantagen

Das Antikorruptionsgericht in Jakarta/Indonesien hat am 22. März den suspendierten Gouverneur von Ostkalimantan, Suwarna Abdul Fatah, wegen illegalem Holzeinschlag zu 18 Monaten Gefängnis verurteilt. Außerdem wurde er von den Richtern mit einem Bußgeld von 200 Mio. Rupiah (16.456 Euro) belegt.

Das Gericht blieb damit weit unter der Forderung des Staatsanwalts, der eine Haftstrafe von sieben Jahren gefordert hatte. Suwarna Abdul Fatah hatte im Jahre 2001 in seiner Provinz Landkonzessionen für Ölpalmplantagen an mehrere Firmen vergeben, die alle zur PT Surya Dumai Group gehörten. Für die Waldumwandlung wurden rund 1 Mio. ha Regenwald abgeholzt. Mit diesem Schritt habe er, so der Vorsitzende Richter Gusrizal, Dekrete des Forstministeriums zu Holzeinschlag und Plantagenwirtschaft verletzt, Firmen begünstigt und dem indonesischen Staat finanziellen Schaden zugefügt.

(Vgl. Meldungen vom 2006-12-13 und 2006-03-18.)

Source: Holz-Zentralblatt, Newsletter, 2007-03-23.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email