9 September 2013

IfBB: Bioconcept-Car ist auf der IAA 2013 zu sehen

Auch 2013 wird das Bioconcept-Car als eines der zukunftsweisenden Forschungsprojekte des IfBB auf der Internationalen Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt/Main präsentiert

In Halle 3.1, Stand E13 wird das Bioconcept-Car am Stand des Rennteams Four Motors gemeinsam mit verschiedenen Partnern präsentiert.

© Four Motors GmbH
© Four Motors GmbH

Am Bioconcept-Car, einem zum Rennwagen umgebauter VW Scirocco, werden nach und nach immer mehr herkömmliche durch biobasierte Bauteile ersetzt. Mittlerweile sind bereits folgende Bauteile biobasiert: Heckklappe, Fahrertür, Motorhaube, Unterboden, Tankdeckel, Spiegelabdeckklappe, Lenkradsäulenverkleidung sowie verschiedene technische Gehäuse und Leitungen wie Kraftstoff- und Frischluftansaugleitung. Die Heckklappe wurde 2012 mit dem Bioplastics Award ausgezeichnet.

Das vom Reutlinger Rennteam Four Motors betriebene Bioconcept-Car ist auch 2013 auf dem Nürburgring bei der VLN-Langstreckenmeisterschaft unterwegs, gefahren u.a. von Smudo, dem Kopf der Band “Die Fantastischen Vier”.

Das IfBB übernimmt bei der Entwicklung des Bioconcept-Cars federführend das materialtechnische Engineering.

Ziel des “Bioconcept-Car”-Projekts ist die Entwicklung von Bauteilen für den Automobilbereich und Rennsport unter Einsatz von Biopolymerwerkstoffen und Biocomposites.

Das Bioconcept-Car zeigt, welch hohes Potenzial biobasierte Werkstoffe auch in hochtechnologischen Bereichen wie der Automobilindustrie haben. Und zwar nicht nur im Autorennsport, sondern auch auf der Straße. Auf diese Weise macht es den Weg frei für eine zukunftsfähige Mobilität.

Gefördert wird das Bioconcept-Car vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) unter der Projektträgerschaft der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR).

Die IAA findet vom 12. bis zum 22. September 2013 in Frankfurt/Main statt.

Kontakt
Für weitere Fragen steht Ihnen Dr. Lisa Mundzeck am Institut für Biokunststoffe und Bioverbundwerkstoffe an der Hochschule Hannover unter Telefon 0511-9296-2269 oder via E-Mail: [lisa.mundzeckhs-hannover.de] gerne zur Verfügung.

Source: IfBB, Pressemitteilung, 2013-09-09.

Supplier

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email