7 Juni 2006

Holzvergasung: Strom und Wärme direkt aus dem Wald

Bundesumweltminister Sigmar Gabriel fördert innovative Holzvergasung in Bad Wünnenberg/NRW

Die Nutzung regional erzeugter nachwachsender Rohstoffe zur Energiegewinnung ist ein wichtiger Baustein zum Klimaschutz. Ein Beispiel dafür liefert die Bürener Land Energie GmbH in Bad Wünnenberg/Nordrhein-Westfalen.

Das Unternehmen plant die Errichtung einer Anlage zur Strom- und Wärmegewinnung aus Waldholz der Region. Dadurch können lange Transportwege und Treibhausgasemissionen in Höhe von rund 2.000 Tonnen pro Jahr vermieden werden. Bundesumweltminister Sigmar Gabriel fördert das Pilotprojekt mit 46.000 Euro aus dem Umweltinnovationsprogramm.

Kernstück der Holzvergasungsanlage ist ein Drehrohrofen, wie er aus der Klärschlamm- und Abfallbehandlung bekannt ist. Neuartig ist sein Einsatz bei der Verschwelung von Holzhackschnitzeln. Mit dem neuen Verfahren kann ein teerarmes Gas erzeugt werden.

Bei den bisher üblichen Anlagen stellt der Teeranfall ein ernstzunehmendes Problem dar, denn er schadet bei der Verstromung den Motoren der Heizkraftwerke. Die anfallende Wärme wird zum einen für die Beheizung der Anlage und zum anderen für die Trocknung der Holzhackschnitzel verwendet.

Bundesumweltminister Sigmar Gabriel: “Die Antwort auf die Abhängigkeit von Energieimporten heißt Ausbau von erneuerbaren Energien. Dafür sind innovative Techniken und Mut zu ihrer Umsetzung gefragt. Der Lohn ist Wettbewerbsfähigkeit.”

Weitere Informationen: www.bmu.de/foerderprogramme/pilotprojekte_inland/doc/2330.php

Source: dlz-agrarmagazin vom 2006-06-07.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email