19 September 2006

Holzverbrauch in Deutschland wieder so hoch wie vor 100 Jahren

Jeder Deutsche verbrauchte im Jahr 2005 rund 1,2 Kubikmeter des geschlagenen Holzes. Das teilte jetzt der Hauptverband der Deutschen Holz verarbeitenden Industrie (HDH) mit. HDH-Hauptgeschäftsführer Dirk-Uwe Klaas: “Dies entspricht in Vollholz einem dicken Klotz mit 1,10 Meter zum Quadrat Kantenlänge.”

Diese beachtliche Menge teilt sich in vier wesentliche Bereiche. Den ersten Rang bestückt der Papier- und Pappebereich. Trotz Internet ist dieser Bereich in den vergangenen Jahren deutlich gewachsen. Am Verbrauch von 249 Kilogramm pro Person kann man die Lese- und Verpackungsfreude der Bundesbürger gut erkennen. Auch der Anteil von nicht recyceltem Toilettenpapier schlägt sich hierin leicht nieder.

Den zweitwichtigsten Anteil am Holzverbrauch nimmt mit rund 30 Prozent das Nadelschnittholz ein. Sein Einsatzgebiete sind vor allem die Bereiche Bau, auch Holzfertigbau und Garten. Und es werden auch Möbel aus diesem Holz hergestellt. Vor allem die heimische Fichte und Kiefer sind für diverse Zielgruppen nach wie vor ein beliebter Werkstoff. Mit 223 Kilogramm Nadelschnittholz pro Jahr und Kopf ist aber auch der DIY Bereich enthalten, bei dem Hobelware wie Bretter, Latten, Bohlen, Kisten usw. für verschiedene Einsatzgebiete gekauft und weiterverarbeitet werden.

Mit rund 20 Prozent vom gesamten Holzverbrauch steht die Holzspanplatte an dritter Stelle. Diese Verbrauchsmenge fließt vor allem in Möbel, auch Einbauelemente, Türen oder Fensterbänke. Pro Kopf und Jahr werden rund 125 Kilogramm Spanplatten verbraucht.

An vierter Stelle rangiert mit einem Anteil am gesamten Holzverbrauch von nur rund 3 Prozent der Verbrauch von Laubschnittholz. Das macht pro Person und Jahr rund 14 Kilogramm aus. Laubschnittholz wird überwiegend im Möbelbau verwendet. Hier als Vollholz oder als furniertes Echtholz. Särge, Bleistifte, Blockflöten usw. bilden insgesamt nur einen kleinen Teil davon. 7 Prozent und damit der Rest des Holzeinschlags aus Deutschland geht in den Export.

Bezogen auf den einzelnen Einwohner liegt der Holzverbrauch in Deutschland damit wieder genauso hoch wie vor rund 100 Jahren. Damals hatte allerdings Brennholz – heute fast unbedeutend – hieran den größten Anteil. “Heute wird das geschlagene Holz nicht mehr verbrannt, sondern es entstehen aus der gleichen Menge intelligente und gute Produkte, wie Möbel oder Fertighäuser”, so Klaas.

Begrüßenswert sei auch in der Zukunft ein weiterer Anstieg des Holzverbrauchs, denn er passe gut zur in Deutschland erfundenen nachhaltigen Waldbewirtschaftung, bei der höchstens soviel Holz pro Jahr geschlagen werden darf, wie auch tatsächlich nachwächst. Und das wurde noch nie erreicht.

Source: holz.net vom 2006-09-19.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email