22 September 2005

Holzmodifizierung: Neue Perspektiven für die Verwendung von Holz

Auf der “Second European Conference on Wood Modification” werden am 6. und 7. Oktober 2005 in Göttingen knapp 200 Fachleute aus aller Welt darüber berichten, wie sich durch die gezielte Veränderung von Eigenschaften des Holzes dessen Verwendungsmöglichkeiten verbessern lassen.

Die Holzindustrie in Mitteleuropa steht seit einigen Jahren vor der Herausforderung, dass die Verwendung von dauerhaftem Tropenholz und von gängigen Holzschutzmitteln durch den Endverbraucher immer kritischer betrachtet wird. Es werden neuartige Prozesse für heimische Hölzer entwickelt, die nicht ausschließlich auf die Erhöhung der Dauerhaftigkeit des Holzes abzielen, sondern zugleich andere Holzeigenschaften verbessern und den Aufwand für die Unterhaltung ganzer Bauteile verringern.

Inzwischen beginnt modifiziertes Holz bereits die Märkte zu erobern. Vor allem Thermoholz, also durch Hitzebehandlung verändertes Holz, ist schon seit einiger Zeit im Handel erhältlich und wird wegen seiner gesteigerten Resistenz gegen Pilze vor allem für die Verwendung als Fassadenelemente, Gartenmöbel, Terrassenböden und Holzfliesen angeboten. Auf der LIGNA 2005 stellte eine Firma auch Fußbodendielen vor, bei denen die dunkle Färbung des hitzebehandelten Holzes das entscheidende Verkaufskriterium war.

Andere Modifizierungsansätze beruhen auf einer Imprägnierung des Holzes mit Ölen, Wachsen oder Harzen, Acetylierung oder Verkieselung. Ziel ist es dabei meist, die Aufnahme von Wasser und damit auch die Gefahr des Pilzbefalls zu minimieren und durch eine reduzierte Quellung und Schwindung z.B. die Lebensdauer von Oberflächenbeschichtungen zu erhöhen.

Neben der Behandlung von Massivholz finden auch die Möglichkeiten der Modifizierung von Furnieren oder auch von Spänen und Fasern zunehmend Beachtung in der Industrie und den Forschungsinstituten. Durch sie eröffnen sich Möglichkeiten für ganz neue Produkte und Produktionsverfahren.

Alle diese Themen werden bei der Konferenz in Göttingen behandelt. Außerdem geht es um die Verbesserung der Verfahren, mit denen die Wirksamkeit der verschiedenen Behandlungen geprüft wird und um die Marktpotentiale der neuen Produkte.

(Vgl. Veranstaltungshinweis vom 2005-10-06 sowie Meldungen vom 2005-05-10, 2005-04-13, 2004-04-06 und 2004-03-16.)

Source: www.infoholz.de vom 2005-09-21.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email