20 Januar 2009

Holzfreies Baumprodukt: Herrenschuh aus Barktex mit Latex

Biowerkstoff des Jahres 2008 (Endauswahl, 2. Platz)

Herrenhalbschuhe aus Barktex_Plus-Latex_059®, einem latexierten Rindenvlies, erreichten den zweiten Platz im Wettbewerb “Biowerkstoff des Jahres 2008″. Die neue Auszeichnung vergab die nova-Institut GmbH gemeinsam mit dem Sponsor Reifenhäuser Extrusion GmbH & Co. KG auf dem Kongress “Rohstoffwende & Biowerkstoffe” im Dezember 2008. Neben dieser innovativen Verwendung des traditionsreichen Agroforsttextils schafften es ein Kugelschreiber aus dem Biokunststoff Biograde® (“Bio-Pen”, FKuR Kunststoff GmbH / Ritter Pen GmbH, siehe Meldung vom 2009-01-20) als Gesamtsieger und daneben Sanitäranlagen aus dem Naturfaser-Verbundwerkstoff Nabasco (Platz 3, NPSP Composites, siehe Meldung vom 2009-01-20) auf das Siegertreppchen.

Barktex_Latex.jpgDer Biowerkstoff: BARKTEX_Plus-Latex_059
Rindenvliese gelten als Ur-Werkstoffe mit jahrtausende alter Geschichte. Designer schätzen ihre einzigartige Textur und Haptik und den ausdrucksstarken Charakter. Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt testet sie als Matrix für Faserverbundplatten, die außergewöhnlich günstige Biegeelastizitäten und Schlagzähigkeiten aufweisen. Das Rindenvlies “BARKTEX®_Plus-Latex_059″ ist ein robustes, textilartiges Halbzeug aus der Unterrinde von Ficus natalensis (“Rindentuch”), benetzt mit Naturlatex des Kautschukbaums Hevea brasiliensis. Seine beiden Komponenten wachsen extrem schnell nach und können einmal (Rinde) bis mehrmals (Latex) jährlich geerntet werden. Aufgrund der Latexoberfläche ist der dreidimensional verformbare Faserverbundwerkstoff abriebfest, sowie wasser- und schmutzabweisend. Das als Oberflächenmaterial geeignete Halbzeug wird dezentral mit geringem Material- und Energieaufwand gefertigt. Dabei kommen weder Textilhilfsmittel noch andere Zusatzstoffe zum Einsatz. Während der Latex ohnehin aus Wildsammlung stammt, konkurrieren auch die Anbauflächen für das Rindenvlies nicht mit landwirtschaftlicher Nutzfläche, sondern ergänzen Kaffee- und Gemüseplantagen als Schattengeber. Das Vlies eignet sich zur Verpolsterung, für Sportgeräte und modische Accessoires, armierte Gehäuseoberflächen und Detaillösungen im Innenausbau und Automotive Sektor.

Barktex.jpgDas Produkt: Herrenschuh
Die britisch-japanische Marke Po-Zu hat sich auf ethisch gefertigte Lifestyle-Schuhe mit überwiegend kompostierbaren Komponenten spezialisiert. Seit 2007 wird auch Rindenvlies von Bark Cloth verwendet. Mit der neuen Latexbeschichtung wird Po-Zu zur Wintersaison 09/10 erstmals auch winterfeste vegane Schuhe anbieten.

Das Unternehmen: Bark Cloth
Bereits seit 1999 produziert das deutsch-ugandische Familienunternehmen Bark Cloth das Rindenvlies Barktex® gemeinsam mit ugandischen Biobauern. Das ehemalige Entwicklungshilfeprojekt in Kooperation mit der GTZ – Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit erwirtschaftet seit 2008 Gewinne und sichert hunderten kleinbäuerlichen Familien ein Einkommen. 2005 erklärte die UNESCO den handwerklichen Produktionsprozess der Rindentuchherstellung zum Weltkulturerbe.

In Uganda ist das Unternehmen Mitinhaber des International Bark Cloth Research and Training Institute, das es sich zum Ziel gesetzt hat, das Wissen um die traditionelle und moderne Rindentuchproduktion in Afrika, Lateinamerika und dem Südpazifik zu bündeln und weitere industrielle Anwendungen für Werkstoffe aus Baumrinde zu entwickeln. Barktex®_Plus-Latex_059 wurde gemeinsam mit der brasilianischen Gummizapfer-Kooperative Seringuero Machado do Oeste und dem Freiburger Regenwald Institut e.V. – Institut für angewandten Regenwaldschutz entwickelt.

Kontakt
Bark Cloth Europe (Ebringen)
Oliver Heintz
E-Mail: barkcloth@barkcloth.de

Source: Bark Cloth Europe und nova-Institut GmbH, 2008-12.

Supplier

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email