3 März 2006

Holzenergie vom Acker – Chancen für die Landwirtschaft in Hessen

Holzhackschnitzel aus der Landwirtschaft sind eine ideale Ergänzung zum Energieholz aus der Forstwirtschaft. Vor allem wegen ihres enormen Jugendwachstums sind Pappeln und Weiden besonders interessant für den Anbau in kurzen Umtriebszeiten zur Hackschnitzelproduktion. Dabei werden ertragreiche Sorten über Steckhölzer vermehrt und voll mechanisiert gepflanzt.

Die Holzernte erfolgt in der Regel im Winterhalbjahr, dann garantieren vitale Stockausschläge hohe Erträge über zwei bis drei Jahrzehnte hinweg. Die aktuelle Preisentwicklung fossiler Rohstoffe lässt die Hackschnitzelproduktion auch in der Landwirtschaft zunehmend aussichtsreich erscheinen.

Die Erzeugung von Energiehackschnitzeln in der Landwirtschaft steht im Mittelpunkt der Fachtagung des Kompetenzzentrums HessenRohstoffe (HeRo) e.V. zum Thema Holzenergie vom Acker – Chancen für schnellwachsende Baumarten in Hessen am 09.03.2006 im Landwirtschaftszentrum Schloss Eichhof, 36251 Bad Hersfeld. Dort werden alle Aspekte vom Anbau über die Verwertung bis hin zur Ökonomie vorgestellt und diskutiert.

Die Veranstaltung richtet sich an die hessische Landwirtschaft und alle Interessierten aus Gewerbe Verwaltung und Industrie in Deutschland. Drei Vortragsblöcke mit den Schwerpunkten Produktion, Holzernte und Logistik sowie Verwertung und Betriebswirtschaft bestimmen das Tagungsprogramm.

Auf der Grundlage langjähriger Feldversuche erarbeitete Anbauempfehlungen leisten wertvolle Hilfestellung bei Sortenwahl und Kulturbegründung. Grundsätzlich sind ackerbaulich genutzte Flächen von mittlerer Güte für den Pappelanbau geeignet. Während die Weide in kurzen Umtriebszeiten von 2-3 Jahren erfolgreich bewirtschaftet werden kann, gestaltet sich der Pappelanbau noch flexibler. Hier ergeben sich zusätzliche Absatzmöglichkeiten durch die Erzeugung von Industrieholz.

Der betriebswirtschaftliche Erfolg bei der Erzeugung von Holzhackschnitzeln im Kurzumtrieb ist unmittelbar an die Preise für fossile Energieträger geknüpft. Hier zeigt ein Blick auf die aktuelle Preisentwicklung für Erdöl und Erdgas sehr eindeutig, dass Holzhackschnitzel ein Rohstoff mit Zukunft sind.

Darüber hinaus ergeben sich auch Perspektiven in der künftigen BTL-Produktion. Bei weiteren Energiepreisschüben werden Kurzumtriebsplantagen ein wichtiges Energiepotential im Bereich der Biomasse bilden.

Kontakt:
Dr. Martin Hofmann
Kompetenzzentrum HessenRohstoffe e.V.
Am Sande 20
37213 Witzenhausen
Tel.: 05542-6003-357
E-Mail: m.hofmann@hero-hessen.de

Für Mittagessen und Pausengetränke sind am Tage der Veranstaltung 10 € zu entrichten.

(Vgl. Meldungen vom 2004-01-24, 2003-05-23 und 2003-05-12.)

Source: Kompetenzzentrum HessenRohstoffe (Hero e.V.) vom 2006-03-03.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email