16 August 2006

Holzenergie: Fördermittel des Marktanreizprogramms erschöpft

Branche diskutiert über zukünftige Entwicklung

Nach Angaben des BMU übersteigt die Anzahl der bislang eingegangenen Anträge für Investitionszuschüsse für Solarkollektoren, Pelletkessel und Scheitholz-Vergaserkessel die Budget-Kapazität des Marktanreizprogramms (MAP) für 2006. (Vgl. Meldung vom 2006-08-15.)

Bis zum 15. August seien in diesem Jahr bereits Anträge für mehr als 160.000 Investitionsvorhaben gestellt worden, 50% mehr als noch in 2005. Das für die Förderbewilligung zuständige Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle bearbeite noch die eingegangenen Anträge bis zur Mittelausschöpfung, doch gelte es zu befürchten, dass bereits ab Sommer 2006 gestellte Förderanträge einen Ablehnungsbescheid erhalten werden. Im Jahr 2007 soll das MAP-Förderprogramm gegebenenfalls zu geänderten Fördersätzen und Förderkonditionen fortgeführt werden.

Der Bundesverband BioEnergie (BBE)] kritisiert die Stop-and-Go-Förderpolitik der Bundesregierung. “Die Entwicklung des MAP in 2005 mit dem Förderstopp im Oktober und in 2006 mit zwei Richtlinienänderungen und dem neuerlichen Bewilligungsstopp belegt, dass das MAP mit seiner jetzigen Mittelausstattung keine stetige und verlässliche Marktentwicklung garantieren kann”, so Helmut Lamp, Vorstandsvorsitzender des BBE. Dies unterstreiche die Notwendigkeit nach einem alternativen Förderinstrumentarium für den erneuerbaren Wärmemarkt, welches einen stetigen und planbaren Marktausbau mit entsprechender Investitionssicherheit gewährleiste.

Wie ein solches Instrument aussehen kann, ist Gegenstand des am 28. und 29. September in Augsburg stattfindenden 6. Internationalen BBE-Fachkongresses IHE HolzEnergie 2006. Dabei wird mit dem BMU nicht nur über die weitere Entwicklung des MAP diskutiert, sondern auch alternative Förderkonzepte der Holzenergiebranche vorgestellt und aktuelle Entwicklungen bezüglich der Einführung einer europaweiten Direktive für erneuerbare Wärme und Kühlung erläutert. Pressevertreter und sonstige Interessierte sind gerne eingeladen, am Fachkongress teilzunehmen und sich an der Diskussion zu beteiligen.

Weitere Informationen:
Bundesverband BioEnergie e.V. (BBE)
Bernd Geisen, Thomas Siegmund
Tel.: 0228/ 81 002-22
Fax: 0228/ 81 002-58
Godesberger Allee 142-148
Email: [email protected]
D-53175 Bonn

(Vgl. Veranstaltungshinweis vom 2006-09-28.)

Source: Bundesverband BioEnergie e.V. (BBE), Bonn vom 2006-08-16.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email