7 Oktober 2002

Holzbau im Aufwind

Umfragen ermitteln Erstaunliches

Insgesamt gilt die derzeitige Baubranche als rezessiv, was sich allerdings offensichtlich nicht auf den Holzbau übertragen lässt. Die Studie “Der Markt der modernen Wohnkultur” von “Focus” und “Das Haus” belegt eher das Gegenteil: je verkopfter und funktionaler sich der Lebens-Alltag entwickelt, um so größer werden die Kompensationsbedürfnisse im persönlichen Umfeld. Und laut Umfrage des Roland Berger Forschungsinstituts ziehen bei knapp 40 Prozent von Bauentscheidungen die Hausbauer und Hausplaner den Bau eines Hauses aus Holz in Erwägung.

So wurden im Gegensatz zu 1990 (mit lediglich 500) im Jahr 2000 bereits rund 12.440 Ein- und Zweifamilien-Holzhäuser aus handwerklichem Holzbau erstellt, derzeit liegt der Marktanteil am Gesamtvolumen sogar schon bei 14%. Fertighäuser in Holzbauweise erleben in der Tat momentan einen Boom, denn laut Deutschem Fertigbauverband ist sogar jedes fünfte neu gebaute Ein- und Zweifamilienhaus in den neuen Bundesländern ein Fertighaus aus Holz.

Das Ergebnis einer Umfrage von “stern TrendProfile” belegt Holzhäusern ein besseres und gesünderes Wohnklima als Massivbauten und im Innenbereich gilt Holz mittlerweile als beliebtester Baustoff. “Das Haus der Zukunft ist ein natürliches, aus Holz gebautes, intelligentes Haus, in dem das Umbilden von Räumen so leicht wie möglich ist”, ist Meinung von Architekt Kimmo Kuismanen, der zusammen mit der Beratungsfirma Head Consulting zahlreiche Baufachleute aus Deutschland und anderen europäischen Ländern befragte und in dessen Haus der Zukunft sich die Wände um vertikale Achsen drehen lassen.

Nach vorliegenden Studien entwickelt derzeit Mitteleuropa eine Holzbaukultur, ähnlich wie sie in Skandinavien oder den USA schon Tradition ist. Die gute Energiebilanz sowie die Einsparung von Gesamtbaukosten durch die kurze Bauzeit begünstigen die Motivation der Bauherren – aber nicht zuletzt spielt neben den emotionalen Faktoren bei der Entscheidung für Holz das Bewusstsein für Nachhaltigkeit und Umwelt-gerechtes Wohnen eine Rolle. So Professor Gerd Wegener vom Lehrstuhl für Holzkunde und Holztechnik an der Technischen Universität München: “Bauen mit Holz bedeutet verantwortungsvolles und zukunftsfähiges Handeln.”

Noch weiter geht Kuismanen: “Im Jahre 2010 wird Holz das führende Material bei Systemlösungen im Bereich des Hausbaus sein.”

(Vgl. Meldungen vom 2002-05-19 und 2002-01-29.)

Source: www.holz.de vom 2002-10-02.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email