12 Oktober 2005

Holz macht Dampf – die Zeit ist reif für Holzenergie

Die Holzfachschule Bad Wildungen hat im Rahmen der Europäischen Biomasse-Tage der Regionen ihre neue Versuchsanlage zur Trocknung von Holzbrennstoffen präsentiert. Ziel des Technologie-Transfer-Projektes ist es, eine Versuchsanlage zu planen und zu bauen, um praktische Erfahrungen mit einer saisonunabhängigen, kostengünstigen und energieeffizienten Trocknung von Scheitholz zu gewinnen, die auf den Produktionsmaßstab übertragbar ist. Denn schon jetzt ist abzusehen, dass die rasant steigende Nachfrage nach trockenem Scheitholz im kommenden Winter nicht mehr mit herkömmlich freiluftgelagertem Holz bedient werden kann.

Derzeit werden klassische Frischluft-Abluft-Trockner aus der Schnittholzproduktion für das Trocknen von Scheitholz eingesetzt, die einen hohen Einsatz an elektrischer Ventilatorenergie und Wärmeenergie erfordern. Aufgrund der hohen Investitions- und Betriebskosten dieser eigentlich zweckfremden Trocknungsverfahren experimentieren viele land- und forstwirtschaftlicher Nebenerwerbsbetriebe mit individuellen Lösungen. In der von der Holzfachschule entwickelten Trocknungseinrichtung werden rechnerisch ca. zwei Schüttraummeter waldfrische 0,50 m lange Buchenholzscheite in ca. 50 Stunden mit einem Wärmeenergieeinsatz von ca. 300 kWh und einer elektrischen Energie von ca. 75 kWh ofenfertig getrocknet.

Das Trocknungsverfahren wird im Produktionsmaßstab besonders kostengünstig, energieeffizient und ökologisch, weil die erforderliche Wärmeenergie in einem Warmluftofen mit den bislang ungenutzten Holzresten aus der Scheitholzproduktion erzeugt wird und die Abwärme ] 100°C aus dem energiereichen Sattdampf für weitere Zwecke wie Raumwärme- / Warmwasserheizung, Hackschnitzeltrocknung oder eine zweite Trockenkammer für Scheitholz eingesetzt werden kann. Die sehr gleichmäßige Trocknungsqualität des Scheitholzes um den Sollwert Holzfeuchte u = 20% oder Wassergehalt w = 16,6% wird durch eine repräsentative statistische Auswertung nachgewiesen.

Nähere Information unter: www.holzfachschule.de/aktuell oder hier zum Download

Source: www.infoholz.de vom 2005-10-11.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email