6 Juli 2005

Heizen mit Holz – Neuheiten, Trends und interessante Entwicklungen

Holz gewinnt als Energieträger europaweit zunehmend an Bedeutung. Dies erfolgt nicht so boomartig wie derzeit beim Biogas oder der Photovoltaik, sondern verläuft in ruhigeren Bahnen. Diese eher “gesunde” Entwicklung führt dazu, dass ausgereifte Techniken auf den Markt kommen, die hohe Funktionssicherheit und Lebensdauern erwarten lassen.

So wurde das Thema Rund um den Energieträger Holz kürzlich auf zwei großen unterschiedlichen Fachmessen, die jeweils die weltweit größten ihrer Art sind, dargestellt.

Die LIGNA+, die als “Welt- Leitmesse Holz” alle zwei Jahre auf dem Messegelände Hannover stattfindet und den gesamten Holzbereich bis hin zur Möbelindustrie abdeckt, befasste sich in der Sonderschau “Energie aus Holz” eingehend mit dem Thema. So wurden die vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten des modernen Brennstoffes in der Sonderschau gezeigt, die von der Landwirtschaftskammer Hannover organisiert und durch das Land Nordrhein-Westfalen mit einer beeindruckenden Schau “Cluster Forst und Holz NRW” ergänzt wurde. Unter dem EXPO-Dach präsentierten zahlreiche Firmen und Institutionen ihre Produkte und Dienstleistungen rund um den nachwachsenden Energieträger.

Schwerpunkt der ELMIA WOOD, die als größte Forstmesse der Welt alle 4 Jahre im schwedischen Jönköping stattfindet, ist die Forsttechnik. Da die Bioenergie in Skandinavien einen hohen Stellenwert hat, sind Brennholzwerbung, -aufbereitung, -logistik und Nutzung auch hier wichtige Themen, zu denen zahlreiche Aussteller technische Lösungen zeigten.

Brennholzbereitung

Auf beiden Messen wurden Sägen in vielfältigen Ausführungen, hydraulische Spaltgeräte, kombinierte Schneidspalter sowie Hackmaschinen in unterschiedlicher Leistung und Größe gezeigt.

Bild Holzspalter für waagerechte und senkrechte Arbeitsweise

Die häufig gestellte Frage, ob ein hydraulischer Holzspalter in waagerechter oder senkrechter Arbeitsweise vorteilhafter ist, löst Affordable aus Schottland durch ein Gelenk zwischen Spalteinheit und Rahmen. So kann der Typ Multipla, mit 8 t Spaltdruck für bis zu 57 cm langes Holz, je nach Bedarf durch herausziehen eines Bolzens in die gewünschte Stellung gebracht werden.

Posch, BGU und Pezzolato zeigten neue Schneidspalter, die das ohnehin umfangreiche Programm dieser Hersteller für die Aufbereitung von Brennholz vervollständigen. Mit Schneidspaltern wird Stückholz in einer Maschine in zwei aufeinander folgenden Arbeitsgängen geschnitten und gespalten.

TP, dänischer Hersteller für kleinere Trommel und Scheibenhacker, setzt die Maschinen auf Wunsch auf einen Drehkranz. So können die Maschinen im Schlepperanbau, wie auch auf eigenen Fahrgestellen oder PKW- Anhänger bequem in die gewünschte Arbeitsrichtung geschwenkt werden. Die Hacker werden in 7 Modellen für Holzstärken bis 280 mm angeboten.

Auch die Schneckenhacker von Laimet aus Finnland, die seit 25 Jahren in Deutschland bekannt sind und bei verhältnismäßig geringem Energieaufwand vorwiegend Grobschnitzel erzeugen, erleben eine Renaissance. Vorzüge des groben Hackgutes sind gute Lager- und Trocknungseigenschaften, da im Hackgutstapel gute Luftführungen möglich sind. Allerdings müssen die Zuführelemente automatischer Feuerungen auf das grobe Material ausgelegt sein. Hydraulische Systeme oder Schnecken mit großem Querschnitt haben sich hier bewährt. In einer finnisch-holländischen Gemeinschaftsaktion wird derzeit ein Großhacker (500 mm Holzstärke, 500 kW Antriebsleistung) nach dem Schneckenhackerprinzip für die Produktion von Stückholz entwickelt.

Eschlböck, Österreich, einer der bekanntesten Hersteller für Hacker unterschiedlicher Größe, bietet auf seinen Internetseiten unter www.eschlboeck.at eine Hackgutbörse an, über die Holzhackschnitzel vermittelt und vermarktet werden können.

Brennholzlogistik

Logistische Lösungen erleichtern Handhabung und Transport des Brennstoffes. Woodmax aus der Schweiz zeigte vielfältige Lösungen zum Laden, Lagern und Transportieren von Scheitholz zur eigenen Verwertung oder für den Brennstoffhandel. Das Grundgerät ist eine sog. Wendeplatte, die im Schlepperanbau mit Holzscheiten beladen und auf der das Holz dann gebündelt wird. Neu vorgestellt wurde eine Transportkarre für Scheitholzbündel oder Holzstämme, sowie eine Umreifungsmaschine. Mit dieser können kleine Stückholzbunde von 37 cm Durchmesser umreift und so auf Verpackungen mit Plastiksäcken für Endkunden oder Baumärkte verzichtet werden. Die Scheite werden in einen Rahmen mit Anschlagplatte gelegt und viermal mit einem 12 mm PP- Umreifungsband gebündelt. Leistung: ca. 40 Bund pro Stunde. Die Transportkarre wird für 706 € incl. MwSt angeboten.

Für den Transport von Holzhackschnitzeln wurde durch die Fa. Fallert der Pumpcontainer “System Kym” vorgestellt. Damit können besonders schwer zugängliche Brennstofflager, die nicht durch Abkippen beliefert werden können, schnell, sauber und staubfrei mit Hackschnitzeln oder Pellets befüllt werden. Der völlig autonome Container kann von jedem Hakengerät- LKW ohne weitere Zusatzeinrichtung transportiert und betrieben werden. Der Container mit einem Fassungsvermögen von bis zu 36 m3 ist zum Transport des Brennstoffes mit einem 68 kW- Dieselmotor ausgerüstet. Austragschnecke (400 mm) und Zellenradschleuse werden hydraulisch angetrieben. Förderentfernungen von 50 m sind kein Problem, die Leistung liegt dann noch bei 2 m3 pro Minute.

Ein ähnliches System stellte Haas aus Rohrbach, Österreich, mit dem Hackgutanhänger “System Holzpumpe” vor. Die Holzpumpe wird in mehreren Varianten als Muldenkipper mit 16 – 30 m3 Mulden angeboten. Der Antrieb erfolgt ausschließlich per Zapfwelle vom Zugfahrzeug aus. Die Fördermenge liegt auch hier etwa bei 2 m3 pro Minute. Der Anhänger ist standardmäßig mit Tandemachse, Druckluftbremse, Schlauchtrommel, Förder- und Ansaugschlauch von je 20 m Länge ausgestattet.

Feuerungen

Das Spektrum der Feuerungen umfasste den gesamten Bereich vom Holzofen über moderne Vergasungskessel für Scheitholz bis hin zu automatischen Feuerungen für Holzhackschnitzel- oder Pellets. Dabei ist zu erkennen, dass im land- und forstwirtschaftlichen Bereich eher Stückholz und Hackschnitzel nachgefragt werden, Holzpellets werden größtenteils außerhalb dieses Bereiches genutzt.

Während die Nutzung von Holzpellets in Schweden schon als Standard gilt und zu Verknappungen des Brennstoffes auf dem schwedischen Markt geführt hat, sind in Deutschland deutliche Zuwachsraten erkennbar. So waren Pelletfeuerungen während der LIGNA stark nachgefragt.

HDG Bavaria stellte in Hannover mit dem “HDG Compakt” eine neue Feuerung für Hackschnitzel, Späne und Pellets vor. Die Anlage wird im Leistungsbereich von13 bis 65 kW für Hackschnitzel bis zu einer Größe von G 50 (5 cm2) angeboten und kann Material von bis zu 45% Wassergehalt verarbeiten. Die 65 kW- Anlage wird mit Austragung und Regelung für 16.000 € angeboten.

Normatherm baut wasserführende Kaminheizkessel mit Leistungen von 15 bis 45 kW, wodurch ganze Wohnhäuser vom Kamin aus beheizt werden können. Die Einsätze bestehen aus 4 mm Kesselstahl, sind Baumustergeprüft und für die Brennstoffe Holz, Torf und Brikett zugelassen. Sie sind mit den erforderlichen Sicherheitseinrichtungen wie Überdruckventil und thermischer Ablaufsicherung ausgestattet und können somit auch an geschlossene Zentralheizsysteme angeschlossen werden. Die Einsätze sollten wie Stückholzkessel mit Pufferspeichern betrieben werden, ein 22 KW-Kessel kostet 5.100 € incl. MwSt.

Heizomat stellte mit der Biomassefeuerung RHK-AK eine neue vollautomatische Anlage mit “Riegel- Ketten- Entaschung” vor. Der Kessel wird im Leistungsbereich von 15 – 850 kW gebaut. Da der Brennstoff mit Hilfe der Riegelkette durch die Brennkammer bis in den Aschkasten gefördert wird, können besonders verunreinigte, schlackebildende oder feuchte Brennstoffe genutzt werden. Die Reinigung der Wärmetauscher erfolgt automatisch durch Ascheschnecken.

Guntamatic stellte mit dem “Powercorn” eine Heizanlage für Holzpellets und Getreide mit 7 – 30 kW Heizleistung vor. Da die Verbrennung von Getreidekörnern im Leistungsbereich unter 100 kW in den meisten Bundesländern noch verboten ist, muss man sich dann auf Holzpellets beschränken und weiter auf eine Zulassung hoffen. Die Feuerung ist mit Treppenrost, automatischer Zündung und Entaschung ausgestattet. Ein speziell entwickeltes Reaktionsrohr soll Staubemissionen reduzieren und im Hinblick auf die Getreideverbrennung aggressive Stoffe (Chlor) herauskondensieren.

Source: Landwirtschaftskammer Hannover vom 2005-07-05.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email