25 Oktober 1999

HanfHaus GmbH meldet Verlust für Geschäftsjahr 1998

In einem Schreiben an seine Gesellschafter teilte die HanfHaus GmbH, Berlin mit, dass im Geschäftsjahr 1998 aufgrund “höherer Gewalt” ein nicht näher quantifizierter Verlust entstanden sei, nachdem man 1997 erstmals schwarze Zahlen schrieb. Das im Februar 1998 ergangene Verkaufsverbot von Medizinalhanfsamen konnte noch einigermaßen verkraftet werden, da diese Produkte weniger als 5% am Gesamtumsatz der GmbH ausmachten. Trotz dieser Einbußen konnte in den ersten beiden Quartalen ein positives Geschäftsergebnis erzielt werden.
Schwerer wog die Schließung von 12 “Cannabishops” in Griechenland durch die Polizei. Den Einzelhändlern wurde die Förderung des Drogenkonsums vorgeworfen, weil die Hanftextilien zum Teil mit Hanfblättern verziert waren. Von einem Tag auf den anderen fiel der größte Auslandskunde der HanfHaus GmbH weg. Die durch den Umzug in größere Geschäftsräume und die Aufstockung von Personal gestiegenen fixen Kosten, konnten naturgemäß nicht in gleichem Tempo reduziert werden. Das Weihnachtsgeschäft fiel wie im gesamten Einzelhandel hinter das Jahr 1997 zurück, so dass die negativen Auswirkungen aus dem Griechenlandgeschäft nicht kompensiert werden konnten. Neben der Ergebnisentwicklung blieb auch der Umsatz hinter den Erwartungen zurück. Dieser war mit 2,25 Mio. DM (1,15 Mio. Euro) erstmals in der Unternehmensgeschichte niedriger als im Vorjahr als man immerhin 2,48 Mio. DM (1,26 Mio. Euro) Umsatz generierte.
Der negative Trend konnte allerdings bereits im Januar 1999 gebrochen werden. In den ersten beiden Quartale konnte erneut ein positives Betriebsergebnis erreicht werden. Die Geschäftsführung ist optimistisch, dass auch im Gesamtjahr wieder ein Gewinn erzielt werden kann, sofern nicht wieder die “Prohibitions-Gewalt” zuschlägt. Die HanfHaus GmbH ist weiterhin für neue Gesellschafter offen. Ein finanzielles Engagement ist in Form einer stillen Gesellschaft möglich. Kontakt: HanfHaus GmbH , Waldemarstr. 33, 10999 Berlin, Tel: 030/6167640, Fax: 030/61609841, E-Mail: [email protected].

Autor: Klaus-Martin Meyer (nova)
Endredaktion: Michael Karus (nova)
Quelle: HanfHaus GmbH (25.10.1999)

Source: HanfHaus GmbH (25.10.1999)

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email