9 Oktober 2001

Hanf-Lebensmittel in den USA bald endgültig illegal?

Die US-Drogenbehörde DEA veröffentlichte soeben neue Interims-Regelungen, nach denen Hanflebensmittel verboten werden sollen, die Bestandteile wie Hanfsamen oder Hanföl verwenden, wenn diese – eine noch so geringe Menge an – THC enthalten. Da Hanfsamen stets Spuren von THC enthalten, kommt dies einem Verbot jeglicher Hanflebensmittel gleich. Hanf-Pflegeprodukte sind grundsätzlich erlaubt, müssen aber extreme bürokratische Hürden überwinden.

Kommentare und Einwände bzgl. der neuen Regelungen können bis zum 10. Dezember 2001 vorgebracht werden. Anschließend werden die neuen Regelungen in endgültiger Form verabschiedet.
Hanflebensmittel-Produzenten haben 120 Tage Zeit für eine Bestandsaufnahme, der Verzehr ist ab sofort untersagt.

Damit haben lange und kontroverse Diskussionen ein ungutes Ende gefunden, welche die Übernahme der kanadischen oder deutschen Grenzwerte (vgl. auch Meldung vom 16.03.00) bzw. die Entwicklung neuer, rational begründeter THC-Grenzwerte für die USA zum Thema hatten.

Nähere Informationen unter:
http://www.globalhemp.com/News/2001/October/dea_sabotaging_hemp_food.shtml

Autor: Michael Karus (nova)
Endredaktion: Marion Kupfer (nova)
Quelle: Global Hemp News Digest, Vol. 2, Issue 33.

Source: Global Hemp News Digest, Vol. 2, Issue 33.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email