6 November 2000

Hanf in Vogelernährung und -haltung

In einem ausführlichen Beitrag für “www.meome.de/voegel” setzt sich die Physikerin und Hobby-Ornitologin Gaby Schulemann ausführlich mit dem Thema Hanf in Vogelernährung und -haltung auseinander.

Sie kommt zu dem Ergebnis, dass der hohe Ölgehalt der Hanfsamen, dieselben zu einem echten Kraftfutter für Vögel macht. Allerdings sollten die Hanfsamen in Maßen als Beimischung gefüttert werden. Empfohlen werden Hanfanteile in Futtermischungen zwischen 2% (feinschnäblige Waldvögel) und 7% (Großpapageien).

Neben den Samen können auch Hanffasern und -schäben in der Vogelhaltung Verwendung finden. Als Nistmaterial aus Fasern kann Hanffilz verwendet werden. Der klassische Vogelsand kann durch Einstreu aus Hanfschäben ersetzt werden. Aufgrund ihrer Saugfähigkeit eigenen sich die Schäben besonders gut als Einstreu für Weichfresser wie Beos oder Lories.

Zum Basteln von Kletterseilen und Schaukeln eigenen sich Hanfseile hervorragend. Aufgrund ihrer Festigkeit halten diese sogar den Schnäbeln von Großpapageien stand.

Autor: Klaus-Martin Meyer (nova)
Endredaktion: Michael Karus (nova)
Quelle: “www.meome.de/voegel” vom 06.11.00.

Source: "www.meome.de/voegel" vom 06.11.00.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email