4 Mai 2004

Guter Start für Biodiesel in 2004

Produktionskapazitäten im ersten Quartal stärker ausgelastet als im Vorjahr

Berlin, 04. Mai 2004. Die Biodieselproduktion ist laut Angaben des Verbands Deutscher Biodieselhersteller (VDB) im ersten Quartal 2004 gegenüber dem Vorjahr spürbar gestiegen. Mit einer Auslastung der deutschen Produktionskapazitäten von knapp achtzig Prozent wurde das Vorjahresergebnis (61 Prozent) deutlich übertroffen. Für das laufende Jahr erwartet der VDB einen Absatz von ca. 1,0 Mio. Tonnen Biodiesel und damit eine Steigerung um ca. 25 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Damit würde Biodiesel, dessen Marktanteil schon heute 2,8 Prozent am Gesamtdieselverbrauch beträgt, auch zukünftig die Spitzenposition unter den Biokraftstoffen beanspruchen.

Mineralölindustrie erhöht Biodiesel-Nachfrage
Treibende Kraft für den künftigen Erfolg von Biodiesel ist laut VDB die Möglichkeit, Biodiesel dem herkömmlichen Diesel beizumischen: “Wir sehen in der Beimischung, die seit Januar 2004 in Deutschland möglich ist, ein hohes Marktpotenzial für die Biodieselhersteller. Die Mineralölindustrie schätzt die positiven Eigenschaften von Biodiesel und wird deshalb ihre Biodiesel-Nachfrage künftig forcieren”, erklärt Arnd von Wissel, Vorstandsvorsitzender des VDB. Mit Shell/DEA und Aral/BP haben bereits erste Unternehmen damit begonnen, Biodiesel dem konventionellen Diesel beizumischen und den Kraftstoff-Mix über ihr Tankstellennetz anzubieten.

Reinform bleibt wichtiger Pfeiler
Neben der Beimischung bleibt die Reinform weiterhin ein wichtiger Pfeiler bei der Biodiesel-Vermarktung. Für das laufende Jahr erwartet der VDB auch in diesem Segment wachsende Absatzzahlen. Zu den Hauptabnehmern zählen Speditionen, Taxiunternehmen sowie der öffentliche Nahverkehr.

Qualität auf hohem Niveau
Notwendige Voraussetzung für den Markterfolg von Biodiesel ist eine verlässliche Qualität. Biodiesel muss heute der EN 14214 entsprechen. Diese europaweit gültige Norm wurde von den Biodieselherstellern gemeinsam mit der Fahrzeugindustrie erarbeitet. Darüber hinaus garantiert ein Gütesiegel an der Biodiesel-Tankstelle dem Verbraucher eine durchgehend hohe Kraftstoffqualität.

Für weitere Informationen:
Dr. Karin Retzlaff
Verband Deutscher Biodieselhersteller e.V.
Am Weidendamm 1A
10117 Berlin
Tel. 030-72 62 59 10
Fax 030-72 62 59 19
e-mail: retzlaff@biodieselverband
Internet: www.biodieselverband.de

Source: Pressemitteilung des Verbands Deutscher Biodieselhersteller (VDB) vom 2004-05-04.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email