5 November 2007

GTZ und Stadtwerke Schwäbisch Hall entwickeln Öko- und Sozialstandards für Palmöl

Kommunaler Bhkw-Betreiber will nur umwelt-und sozialverträglichen Brennstoff nutzen

Keine Kinderarbeit, kein Abholzen von Regenwäldern und keine Umweltverschmutzung: Für die Weiterentwicklung von Öko- und Sozialstandards bei der Produktion von Pflanzenölen haben sich die Stadtwerke Schwäbisch Hall und die Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) GmbH zusammengeschlossen. Denn bislang gibt es kein international anerkanntes Zertifizierungssystem für Bioenergie und Pflanzenöle. Die Zusammenarbeit ist Teil eines GTZ-Vorhabens, das sich im Auftrag des Bundesentwicklungsministeriums (BMZ) umfassend mit nachhaltiger Biomassenutzung befasst.

Die Stadtwerke Schwäbisch Hall nutzen bereits Pflanzenöl, um in ihrem Blockheizkraftwerk umweltfreundlich Strom und Wärme für ihre Kunden zu produzieren. “Wir wollen jedoch nur Pflanzenöle verwenden, die umweltverträglich hergestellt sind und in Entwicklungsländern nicht zu Ausbeutung und Armut führen”, erklärt Johannes van Bergen, Geschäftsführer der Stadtwerke, den Anspruch seines Unternehmens. Mittelfristig wird mit der Kooperation der Aufbau eines internationalen Zertifizierungssystems unterstützt.

“Die GTZ überzeugt uns, da sie bereits viel Erfahrung mit Zertifizierungen und der Entwicklung von Öko- und Sozialstandards in den Bereichen Holz, Kaffee und Baumwolle besitzt”, begründet van Bergen die Wahl des Partners. Die gemeinsam von der GTZ und den Stadtwerken erarbeiteten Nachhaltigkeitsstandards werden bei Herstellern von Pflanzenölen in Afrika, Asien und Lateinamerika angewendet und auf Praxistauglichkeit getestet. Weiterbildung soll dazu beitragen, dass die Produzenten das Zertifizierungsverfahren bestehen und ihr Öl dann als “sozial- und umweltverträglich hergestellt” exportieren können.

“Von einem internationalen Zertifizierungssystem für Pflanzenöle profitieren alle, die sicher gehen wollen, dass sie nur nachhaltig produziertes Pflanzenöl verwenden”, sagt Daniel May, Bioenergie-Experte der GTZ. “Wir werden darauf achten, dass in unseren Entwicklungsvorhaben weder Umweltschäden noch negative soziale Auswirkungen durch die Produktion von Bioenergie entstehen. Die Ökobilanzen müssen positiv sein, der Anbau gemäß international anerkannter Sozialstandards geschehen und die Nahrungsmittelproduktion darf nicht negativ beeinflusst werden.” Cornelia Richter, Bereichsleiterin Planung und Entwicklung in der GTZ, fügt hinzu: “Wir stellen das Konzept der Nachhaltigkeit in den Mittelpunkt unseres Handelns, ansonsten würden wir solche Vorhaben nicht durchführen.”

Weitere Informationen zum Pflanzenöl-Blockheizkraftwerk (BHKW) der Stadtwerke Schwäbisch Hall

(Vgl. Meldung vom 2007-04-23.)

Source: Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) GmbH, Pressemitteilung, 207-10-29.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email