28 Mai 2008

Große Chancen für grüne Chemie

Nachbericht zur 9. Handelsblatt Jahrestagung Chemie 2008

Die 9. Handelsblatt Jahrestagung Chemie 2008 in Düsseldorf fandvor rund 180 Teilnehmern fand statt. Schwerpunkt der Handelsblatt Tagung war eindeutig die Frage, was die Chemie-Industrie zum Klimaschutz beitragen kann und welche Innovationen zu erwarten sind. Weitere Themen waren die Herausforderungen bedingt durch die Globalisierung, kundenorientierte Technologien, Grüne Chemie, der Einfluss von Private Equity in der Chemie, Bedeutung von Kohle und Gas für die Rohstoffversorgung in der chemischen Industrie sowie die politischen Vorgaben.

Dr. Gottfried Zaby bewertete als Vorsitzender der Tagung die Situation der chemischen Industrie überwiegend positiv, zumindest in den Bereichen, die die Branche selbst beeinflussen könne. Die Industrie habe ihre Hausaufgaben gemacht, stellte er fest. Die Konsolidierung schreite voran und neuen Herausforderungen stelle sich die Branche durch zahlreiche Innovationen. Allerdings seien auch äußere Einflüsse wie die Banken- und Immobilienkrise, der hohe Ölpreis und eine weltweit anziehende Inflation für die chemische Industrie spürbar. Der Verband der Chemischen Industrie (VCI) prognostiziert aber trotzdem einen Umsatzzuwachs von rund 2,5 Prozent.

Kein Tag ohne Chemie
“Ohne Energie geht nichts in der Chemiebranche und ohne Chemie geht nichts im Leben”, stellte Prof. Dr. Ulrich Lehner in seinem Vortrag dar. Die chemische Industrie ist mit 4,6 Milliarden Euro Energiekosten im Jahr die Branche mit dem höchsten Energieverbrauch. Daher trage die Branche auch eine besondere Verantwortung, wenn es um Fragen des Klimaschutzes gehe. Hier könne die chemische Industrie durch ihre Innovationen dazu beitragen, dem Klimawandel zu begegnen. Drei wichtige Schlüsseltechnologien für innovative Produkte seien die Bio- und Nanotechnologie sowie die Katalyse. So arbeite man derzeit an Solarfolien, die kostengünstig und auf großen Flächen Sonnenenergie in Strom umwandeln können. Ein anderes Beispiel für innovative Produkte seien Tapeten mit so genannten OLEDs, die warmes Licht spenden und sogar weniger Strom verbrauchen als herkömmliche Energiesparlampen. Mit einer speziellen Nanobeschichtung für Auto-Motoren und -Getriebe soll künftig die Reibung der beweglichen Teile verringert werden. Damit ließe sich der Spritverbrauch um bis zu zehn Prozent senken, so VCI-Präsident Lehner.

Damit Wasserstoff eines Tages eine Rolle bei der Energieversorgung spielen könne, werden Katalysatoren gebraucht, führte Lehner weiter aus. Will man Wasserstoff beispielsweise aus alternativen Energieträgern wie Biomasse oder fotochemisch erzeugen, gehe das nicht ohne katalytische Prozesse. Auch beim Einsatz von Wasserstoff in einer Brennstoffzelle seien es Katalysatoren, die eine saubere und effiziente Umwandlung in Energie ermöglichen. Und durch neuartige Enzyme könne man die gleiche Waschkraft bei 30 Grad erreichen, für die sonst 90 Grad notwendig wären. Bei der Wärmedämmung von Häusern und Wohnungen lasse sich in Deutschland der jährliche Energieverbrauch pro Quadratmeter von derzeit 25 Liter Heizöl auf weniger als sieben Liter senken. Die CO2-Emissionen könnte somit in Deutschland um mehr als 70 Millionen Tonnen verringert werden, führte Lehner aus.

Lehner betonte die Bedeutung der europäischen Zusammenarbeit, um die Energieversorgung sicherzustellen: “Die Politik kann und muss das Innovationstempo beschleunigen”. Die EU-Förderung der Energie- und Klimaforschung stimmten ihn zwar zuversichtlich, allerdings seien die Vorschläge der EU-Kommission zur CO2-Reduktion zu hoch. Die geplante CO2-Reduktion von 33 Prozent sei nur mit hohen Kosten erreichbar; diese würde sich wiederum negativ auf das Wachstum in Deutschland auswirken. Als einen unhaltbaren Zustand bezeichnete Lehner die Tatsache, dass die EU erst 2010 entscheiden wolle, ob die Chemieindustrie die CO2-Zertifikate kostenfrei erhalte oder nicht. Hier erfuhr Lehner Zustimmung von der Abgeordneten des Europäischen Parlaments Dr. Angelika Niebler, die als Vorsitzende des Ausschusses Industrie, Forschung und Energie ein Statement zum Klimaschutz abgab. “Die Entscheidung muss jetzt fallen”, erklärte Niebler auf der Tagung und sprach sich für eine kostenfreie Zuteilung der Zertifikate für die Chemiebranche aus. Niebler bescheinigte der Chemiebranche eine hohe Innovationskraft, vor allem im Bereich der Energieeffizienz, erklärte aber auch: “Jetzt sind drastische Maßnahmen notwendig, um CO2 zu senken.” Die Klimaschutzziele der EU-Kommission unterstützte sie im Gegensatz zu Lehner vehement, erklärte Niebler.

Überleben sichern durch Pflanzenbiotechnologie
Innovationen und Partnerschaften sind für Dr. Andreas Kreimeyer (BASF SE) die wesentlichen Faktoren, um organisch zu wachsen. Für sein eigenes Unternehmen nannte Kreimeyer die Pflanzenbiotechnologie, die weiße Biotechnologie, die Nanotechnologie, den Rohstoffwandel sowie das Energiemanagement als bedeutende Wachstumsfelder. Vor allem die Forschung im Bereich der Pflanzenbiotechnologie nannte Kreimeyer “unverzichtbar” und besonders für Schwellenländer “überlebensnotwendig”. Er betonte, dass die Entwicklung neuer Effekte und Systeme nur interdisziplinär möglich seien und verwies auf zahlreiche internationale Forschungskooperationen, zum Beispiel mit der Harvard-Universität.

“Grüne Chemie” hat große Chancen
Dr. Werner Breuers (Lanxess) wies in seinem Beitrag auf die zunehmende Abwanderung etablierter Bereiche der Chemie in Richtung Asien, Naher und Ferner Osten hin. Daher sei es besonders wichtig, sich auf innovative Produkte zu konzentrieren und das Engagement für Forschung und Entwicklung zu verstärken. Ein hohes Erfolgspotenzial für die westliche Chemieindustrie sieht Vorstandsmitglied Breuers in der “Grünen Chemie”, zum Beispiel in der Wasseraufbereitung, in der Agroindustrie, aber auch in der Lebensmittel- und Mineralölindustrie.

Einen besonderen Schwerpunkt auf die “Grüne Chemie” legt auch das Unternehmen Cognis. Besonderen Wert lege man bei der Entwicklung neuer Produkte und Prozesse auf die Einhaltung der “12 Prinzipien Grüner Chemie”, erläuterte Cognis-CEO Dr. Antonius Trius. Hierunter falle beispielsweise die Abfallvermeidung, die Nutzung nachwachsender Rohstoffe, geringer Energieaufwand bei Reaktionen sowie die biologische Abbaubarkeit der Komponenten. Bereits im Jahr 2000 wurde Cognis mit dem Wöhler-Preis für ressourcenschonende Prozesse bei der Herstellung von Alkylpolyglycosiden – kurz APG genannt – ausgezeichnet. Alle 12 Prinzipien Grüner Chemie wurden hierbei eingehalten.

Weitere Informationen

(Vgl. Meldung vom 2006-09-21.)

Source: Chemie.de, 2008-05-14.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email