17 März 2005

Großer Andrang beim C.A.R.M.E.N.-Forum “Strom und Wärme vom Acker”

Aktionsprogramm "Biogas in Bayern" gestartet

Das 12. C.A.R.M.E.N.-Forum unter dem Motto “Strom und Wärme vom Acker” war ein voller Erfolg. Mehr als 300 Besucher kamen am 14. März ins Straubinger Herzogschloss um sich über Energieträger vom Acker und insbesondere Biogasanlagen zu informieren.

Bayerns Landwirtschaftsminister Josef Miller eröffnete das Forum mit dem Vortrag “Strom und Wärme vom Acker – Aufschwung eines Biomasseverwertungspfades”. Er betonte, dass die Biogastechnologie bei weitem noch kein Selbstläufer sei und nahm das C.A.R.M.E.N.-Forum zum Anlass, das Aktionsprogramm “Biogas in Bayern” zu starten. Das Programm umfasst die Schwerpunkte Forschung, Beratung, Ausbildung und Pilotbetrieb.

Im Bereich der Forschung sollen die Methanausbeute der Inputmaterialien, die Technik, die Verfahren und die Outputmaterialien Biogas und Gärreste weiter optimiert werden. Dazu stehen in den kommenden drei Jahren 2,5 Mio. Euro zur Verfügung.

Nach der Begrüßung durch den C.A.R.M.E.N.-Vorstandsvorsitzenden Reinhold Erlbeck, richteten Oberbürgermeister Reinhold Perlak, Landrat Alfred Reisinger und Walter Heidl vom Bayerischen Bauernverband (BBV), dem Kooperationspartner für das Forum, ihre Grußworte an die Referenten und Zuhörer. Darin betonten sie, dass vor allem die Öffentlichkeitsarbeit und das Informationsangebot von C.A.R.M.E.N. e.V. den Stellenwert der ökologischen und ökonomischen Bedeutung von Nachwachsenden Rohstoffen verdeutlicht und dazu beiträgt, das Kompetenzzentrum zur ersten Adresse für Nachwachsende Rohstoffe in Europa zu machen.

Zehn Fachvorträge von namhaften Experten aus Wissenschaft und Praxis folgten. Der erste Vortragsblock drehte sich um Energiepflanzen für Biogasanlagen und reichte von Energiepflanzenzucht, mit dem Schwerpunkt Maisanbau, über Methanertragspotentiale verschiedener Nachwachsender Rohstoffe bis zu ökonomischer und ökologischer Anbauoptimierung.

Der zweite Block informierte die Zuhörer über Wirtschaftlichkeit und Finanzierung von Biogasanlagen. Die Referate stellten einen wirtschaftlichen Vergleich von Nachwachsenden Rohstoffen vor, ferner die Biogas-Anlagentechnik und ein praktisches Finanzierungsmodell mit Rechenbeispielen.

Im dritten Vortragsteil wurden weitere Energieträger vom Acker genauer beleuchtet, darunter Getreideverbrennung, Pflanzenöl-BHKWs und Energiewälder mit schnellwachsenden Baumarten.

Niederbayerns BBV-Präsident Walter Heidl brachte die Quintessenz des Forums auf den Punkt: “Nicht jeder Landwirt muss zum “Energiescheich” werden, aber uns sollte jede Marktentlastung im Nahrungsmittelbereich und jede Wertschöpfung für die Landwirtschaft willkommen sein.”

Die Vorträge wurden von C.A.R.M.E.N. in einem Tagungsband publiziert, der für 15 Euro zuzüglich Versand unter folgender Adresse bestellbar ist

Kontakt
C.A.R.M.E.N. e.V.
Schulgasse 18
94315 Straubing
Tel.: 09421/960-300
Fax: 09421/960-333
E-Mail: [email protected]

Source: Pressemitteilung des C.A.R.M.E.N. e.V. vom 2005-03-17.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email