16 Mai 2009

Geschäumter Kunststoff macht Spanplatten 30% leichter

BASF: "So öko-effizient wie herkömmliche Spanplatte"

Die neue Kaurit Light-Technologie der BASF ermöglicht es, Spanplatten herzustellen, die 30% leichter als herkömmliche Platten sind. Diese Spanplatten bestehen aus Holzspänen, einem Kunststoff (Kaurit Light ) und einem Bindemittel (Kaurit Leim).

Kaurit Light wird vor der Zugabe zu den Holzspänen in einem so genannten Vorschäumer aufgeschäumt. Durch die Zugabe des aufgeschäumten Kunststoffs in die Mittelschicht der Platte wird das Gewicht um 30% reduziert. Dabei kann die Produktion auf den gewohnten Anlagen erfolgen. Auch bei der Weiterverarbeitung können die gewohnten Maschinen und Materialien eingesetzt werden.

Von der Idee zur Markteinführung
Die Entwicklungsarbeiten am neuen, leichten Holzwerkstoff begannen 2005 in den Laboren der BASF SE. Bereits 2007 konnten gemeinsam mit Nolte Holzwerkstoffe GmbH, Germersheim, die großtechnischen Versuche begonnen werden. Nur ein Jahr später führte Nolte die mit Kaurit Light hergestellten Platten unter dem Namen Rheinspan AirMaxx in den Markt ein. Mittelfristig rechnet BASF damit, dass die Kaurit Light-Platten das Potential haben, die herkömmliche Spanplatte für viele Anwendungen abzulösen. So z.B. im Bereich der Küchenarbeitsplatten, wo sich der neue mit der BASF-Innovation produzierte Holzwerkstoff bereits seit Markteinführung 2008 erfolgreich verkauft.

Gute Noten bei Nachhaltigkeit
Die mit Kaurit Light hergestellten Platten wurden einer Ökoeffizienzanalyse unterzogen. Das Ergebnis dieser von BASF entwickelten und vom TÜV geprüften und bestätigten Methode: Der neue Holzwerkstoff verfügt über eine ebenso gute Ökoeffizienz wie eine herkömmliche Spanplatte. Analysiert wurde dabei der gesamte Lebensweg von Plattenherstellung über Transport und Benutzung bis zur Entsorgung. Zu den berücksichtigten Kategorien zählen dabei Energie- und Rohstoffverbrauch, Emissionen, Flächennutzung sowie Toxizitäts- und Risiko-Potential. Der neue Werkstoff bietet großes Potential für weitere Verbesserungen der Ökoeffizienz. Dieser Aspekt ist auch Schwerpunktthema der weiteren Forschungsarbeiten an Kaurit Light.

Interessenten können sich vom 18. – 22. Mai 2009 auf der Ligna in Hannover an Stand F23 in Halle 17 über Kaurit Light informieren.

Weitere Informationen
Interview mit Dr. Stephan Weinkötz, Leiter des Projekts Kaurit Light bei BASF (material+technik möbel)

Source: BASF, Pressemitteilung, 2009-05-08.

Supplier

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email