20 Februar 2007

Gabriel sieht deutsche Technologieführerschaft bei Bioenergienutzung in Gefahr

Bundesumweltminister Sigmar Gabriel hat davor gewarnt, dass deutsche und europäische Firmen ihre Spitzenposition im Bereich der Nutzung nachwachsender Rohstoffe an die amerikanische Konkurrenz verlieren und sich somit die bisher guten Exportpotenziale verschlechtern.

In den USA ist die Förderung der Nutzung Erneuerbarer Energien verstärkt in den strategischen Blickpunkt geraten, um so die Exportabhängigkeit von fossilen Energieträgern zu reduzieren, so Gabriel gegenüber der Financial Times Deutschland. Nach den Plänen des Umweltministers soll die Nutzung nicht-fossiler Erneuerbarer Energien in Deutschland bis 2020 verdoppelt werden.

Ein Kritikpunkt sei die zersplitterte Bioenergieförderung in Deutschland, nach der bei der energetischen Verwertung von Biomasse unterschiedliche Fördermaßnahmen in Anspruch genommen werden können. So gebe es bei der energetischen Nutzung von Biomasse je nach Anwendungsgebiet unterschiedliche Förderungssysteme. Für den Bereich Biotreibstoffe gibt es z.B. Steuererleichterungen, für die Verstromung von Biomasse Einspeisevergütungen und für andere Bereiche der Biomasse-Verwertung Technologieförderungen, so Gabriel. Eine solche Zersplitterung dürfe es zukünftig nicht mehr geben.

(Vgl. Meldungen vom 2007-02-16 und 2007-02-16.)

Source: IWR-Portal der Regenerativen Energiewirtschaft, 2007-02-19.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email