25 April 2006

Fraunhofer UMSICHT: Neues Instituts-Gebäude für noch mehr Forschung

Ausbau der Wissenschaftslinie "Bioraffinerie"

Ein großes Bauschild weist weithin sichtbar darauf hin: Das Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT erweitert seinen Gebäudekomplex um über 3.200 m2 Nutzfläche. Der 24. April 2006 steht auf der Bauanzeige, mit der die Bauherren die Sanierungsmaßnahmen des ehemaligen Thyssen-Gebäudes an der Essener Straße der Baubehörde anzeigen.

Technologisch positioniert sich Fraunhofer UMSICHT mit vier Leitthemen in der Forschungslandschaft. Mit den Themen »Bioraffinerie – Produkte aus nachwachsenden Rohstoffen«, »matfunc – Partikel, Werkstoffe und Membranen mit Funktion«, »Modulare Energietechnologien – Flexible Lösungen für nachhaltige Energiesysteme« und »Informationsnetzwerke für die Verfahrens- und Energietechnik – Verteiltes Wissen in Wertschöpfungsketten nutzen« wird das Profil des Instituts an den Rhythmus des wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Wandels angepasst und auf aussichtsreiche Wissenschaftslinien fokussiert.

Der Grundstein für den Ausbau einer dieser Wissenschaftslinien, der Bioraffinerie, wird derzeit gelegt. Ähnlich wie Mineralöl-Raffinerien aus fossilen Rohstoffen Treibstoffe und Grundstoffe für eine breite Produktpalette liefern, können Bioraffinerien dies bald aus nachwachsenden Rohstoffen tun.

Fraunhofer UMSICHT will die Entwicklung der Bioraffinerie-Technologie in Deutschland vorantreiben. Ein Labor, in dem Vorversuche rund um die Nutzung nachwachsender Rohstoffe und die Umwandlung in neue Produkte wie Biokunststoffe durchgeführt werden können, steht kurz vor der Fertigstellung.

Dieses Labor bildet den ersten Baustein für die Etablierung eines Demonstrationszentrums Bioraffinerie, für das im frisch renovierten D-Gebäude Platz vorgehalten wird und in dem die Oberhausener Forscher gemeinsam mit industriellen Partnern Anfassproben aus nachwachsenden Rohstoffen für den Markt in Form von Technologie- und Produkt-Innovationen entwickeln und die Aus- und Weiterbildung fördern wollen.

In Kürze kann der Fortschritt der Bauarbeiten per WebCam auf der Homepage von Fraunhofer UMSICHT mitverfolgt werden.

Das Projekt wird mit rund 7 Millionen € Baumitteln für die Sanierung des Gebäudes und die Umgestaltung der Außenanlagen mit Mitteln des Bundes und des Landes gefördert und von der Europäischen Union kofinanziert. Bauherr ist die Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V., München

(Vgl. Meldung vom 2006-01-10.)

Source: Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT vom 2006-04-24.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email