23 August 2005

Frauen setzen auf umweltschonende Baustoffe

Immer mehr Baufamilien legen Wert auf umweltschonende Baustoffe. Dies wurde in einer aktuellen Umfrage im Auftrag von Xella International bestätigt. Der natureplus-Verband sieht darin Raum für neue Premium-Vermarktungsstrategien des Handels.

Am wichtigsten beim Hausbau sind nach der Xella-Umfrage Stabilität und Wärmedämmung mit jeweils knapp 97% Zustimmung, gefolgt von Raumklima (95 %) und Schallschutz (92%). Die Recycling-Fähigkeit halten nur 65% der Befragten für wichtig. Das geringste Bewusstsein für die Wiederverwertung zeigt sich in Ostdeutschland (59%) sowie in der Altersgruppe von 30-39 Jahren (58%). Bei der Frage, ob umweltschonende Baustoffe teurer sein dürfen, gaben insgesamt 72% der befragten Bundesbürger an, für umweltschonende Baustoffe tiefer in die Tasche zu greifen. Aber: Bei den Frauen ist diese Bereitschaft mit 78% deutlich höher als bei den Männern (65%).

Dabei wird aus einer anderen Untersuchung deutlich, dass der Einfluss der Frauen auf die Investitionsentscheidung bei der Gestaltung von Innenräumen zu über 80% ausschlaggebend ist. Bereits 79 % aller Kaufentscheidungen werden von Frauen getroffen. Eine wichtige Konsequenz der Xella-Umfrage aus Sicht des Vereins natureplus, der sich dem gesunden und umweltschonenden Bauen verschrieben hat, ist daher:

Vor allem im Ausbaubereich werden Handel und Industrie sich auf die wachsende Nachfrage der Bauherrschaft nach zukunftsfähigen, umwelt- und gesundheitsgerechten Produkten einstellen müssen. Als Orientierung sollte hier natureplus als das führende europäische Qualitätszeichen für nachhaltig-zukunftsfähige Bauprodukte dienen.

Dies könnte auch dem Handel neue Absatzkonzepte ermöglichen. Denn wie beispielsweise die Mitgliedsunternehmen der Herstellervereinigung Bau und DIY bei ihrer Jahreshauptversammlung beklagten, belasten dort weiterhin Preissteigerungen bei allen Vormaterialkosten und Einsatzmitteln sowie die stagnierende Nachfrage die Stimmung. Innovative Handelskonzepte, die nicht nur den Preis als alleinigen Absatzparameter in den Vordergrund stellen, seien nicht in Sicht, hieß es in einer Pressemitteilung.

Ein solches innovatives Konzept ist nach Ansicht von natureplus-Vorstand Klaus Klenk, Geschäftsführer Süd des Bundesverbands Baustoff-Fachhandel, in einer Premium-Strategie mit natureplus-geprüften Produkten möglich, die der umwelt- und gesundheitsbewussten Klientel herausgehoben kommuniziert werden könne.

Source: natureplus-News vom 2005-08-19.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email