3 September 2007

Frankreich: Vierte landwirtschaftliche Biogasanlage am Netz

Neue Einspeisevergütung auch für Biogasstrom

Die vierte landwirtschaftliche Biogasanlage Frankreichs ist am 24. August auf dem Château of Etrepigny in den Ardennen eingeweiht worden. Das Wärmekonzept sieht die Beheizung von zunächst drei, später bis zu acht Häusern vor.

Die relativ kleine Biogasanlage mit einer Leistung von 76 kW ist die erste, die von den neuen Einspeisevergütungen für Strom aus Erneuerbaren Energien (tarifs d’achat de l’électricité renouvable) profitiert. Strom aus Biogasanlagen wird je nach Nennleistung mit Beträgen zwischen 7,5 und 10,3 Eurocents vergütet. Die entsprechenden Regelungen wurden am 26. Juli im französischen Gesetzesblatt veröffentlicht.

Auch andere erneuerbare Energien erhalten erhöhte Vergütungen: Solarstrom aus Photovoltaikanlagen wird mit 30 Eurocents pro Kilowattstunde vergütet, Geothermiestrom bekommt zwölf Eurocents. Für Windkraftanlagen hatte das französische Industrieministerium den Basistarif von 8,2 Eurocents zwar nicht erhöht, dafür aber den Zeitraum für den höchsten Betrag des abgestuften Preissystems von fünf auf zehn Jahre verlängert. Für jede Kilowattstunde Strom von Windanlagen auf See gibt es 13 Eurocents.

Weitere Informationen
Regelung zu Einspeisetarifen für Biogas (auf Französich)

(Vgl. Meldung vom 2007-07-11.)

Source: European Renewable Energies Federation (EREF), 2007-08 und Deutsche Gesellschaft für Sonnenenergie e.V., 2006-07-31.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email