13 August 2004

Ford verwendet immer mehr Bauteile aus Nachwachsenden Rohstoffen

Im vergangenen Jahr hat Ford in seinen europäischen Fahrzeugmodellen nach eigenen Angaben über 290 unterschiedliche Bauteile aus erneuerbaren Rohstoffen verwendet. Dabei geht es um ein Gesamtgewicht von 27.000 Tonnen – in erster Linie Produkte aus Baumwolle und Holz, Flachs und Hanf sowie Jute und Naturkautschuk. Für jede Modell-Linie werden den Entwicklern laut Ford Ziele vorgegeben, um den Anteil von Bauteilen aus nachwachsenden Rohstoffen zu erhöhen. Und das scheint zu funktionieren: Noch vor knapp einem Jahr sprach der Hersteller von lediglich 160 verschiedenen Bauteilen aus diesen “ökologisch wertvollen Materialien”.

Die Tür-Innenverkleidungen des Mondeo beispielsweise sind aus mit Kenaf/Flachs-Fasern verstärktem Polypropylen (PP), seine Hutablage besteht aus PP und Holzfasern, rezyklierte Baumwolle wird unter anderem zur Geräuschdämmung der Fahrgastzelle und des Motorraums eingesetzt. Ford hat sich nach eigenen Angaben die Verwendung von Natur-Materialien als einen wichtigen Aspekt seiner Umweltstrategie auf die Fahne geschrieben. Allerdings müssen hier klare ökologische Vorteile stets im Vordergrund stehen. Dies ist unter anderem der Fall, wenn dadurch ein Bauteil leichter wird oder sich etwaige, als unangenehm empfundene Ausgasungen vermeiden lassen.

Dabei müsse natürlich immer gewährleistet sein, dass Bauteile, die Rohstoffe aus der Natur enthalten, absolut zuverlässig sind, also weder die Gesundheit der Fahrzeug-Insassen noch die Sicherheit oder Qualität der Autos negativ beeinträchtigen. Als eine Konsequenz dieses ausgereiften Materialmanagements steht der Ford Focus C-Max, dem die TÜV-Rheinland Group, Köln, im März dieses Jahres noch das Prüfsiegel “Allergiegetesteter Innenraum” verliehen hatte. Der Kompakt-Van ist somit das weltweit erste Fahrzeug, bei dem unabhängige Experten bestätigt haben, dass für dessen Innenraum ausschließlich Materialien verwendet werden, die das Allergierisiko auf ein Minimum reduzieren.

(Vgl. Meldung vom 2003-09-29.)

Source: all4engineers vom 2004-08-11.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email