5 Mai 2010

Förderung von Biotechnologie stößt auf Kritik

BÖLW: "Agro-Gentechnik-Industrie" schrumpfe - Ansätze für nachhaltige Landwirtschaft würden vernachlässigt

Das Bundesforschungsministerium will in diesem Jahr insgesamt 270 Mio. Euro für die Projektförderung in der Biotechnologie bereitstellen. Besonders Forschungsprojekte in der Pflanzenbiotechnologie will das Ministerium fördern. Für die kommenden drei bis fünf Jahre stellte Staatssekretär Dr. Georg Schütte speziell hierfür 50 Mio. Euro in Aussicht. Er begründete dies damit, dass diese innovativen Technologien einen Wachstumsmotor für Deutschland darstellten.

Nach Angaben der Forschungseinrichtungen arbeiteten rund 27.000 Menschen an mehr als 700 Forschungsinstituten an biotechnologischen Fragestellungen. 2008 steckte dort ein Budget von 2,8 Mrd. Euro sowie zusätzlichen 1,1 Mrd. Euro an Drittmitteln hinter, heißt es aus der Behörde.

Scharfe Kritik an den neuen Förderungen des Forschungsministeriums kam unterdessen vom Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW). Der Verband beruft sich auf eine Studie des Ministeriums, wonach die “Agro-Gentechnik-Industrie” in Deutschland schrumpfe. Daher sei es widersinnig, weitere Millionen in die umstrittene Technologie zu stecken, während erfolgversprechendere Ansätze für eine nachhaltige Landwirtschaft vernachlässigt würden, monierte der BÖLW. Der Anteil des Staates an der Finanzierung von Biotech-Unternehmen habe sich bereits von 8% im Jahr 2005 auf 17% im vergangenen Jahr verdoppelt.

Source: top agrar, 2010-05-05.

Supplier

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email