12 Mai 2005

FNR veröffentlicht Biokraftstoff-Broschüre

Mobilität durch Natur

Mit der für Verbraucher konzipierten Broschüre zu Biokraftstoffen zeigt die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe (FNR) Alternativen zum Erdöl auf, die bereits heute oder mittelfristig zur Verfügung stehen. Ob Biodiesel, Rapsöl, Ethanol, Methan aus Biogas oder synthetische Biokraftstoffe (biomass-to-liquid – BTL) – sie alle werden aus pflanzlichen Rohstoffen gewonnen, die in großen Mengen vor unserer Haustür verfügbar und quasi unendlich sind.

Als Rudolf Diesel 1912 erstmals den Einsatz von Erdnussöl in einem Dieselmotor mit Erfolg testete, prognostizierte er: “Zwar mögen pflanzliche Öle gegenwärtig für eine technische Nutzung unwichtig seien. Aber im Lauf der Zeit könnten sie durchaus die gleiche Bedeutung erlangen, die unseren heutigen Erdöl- und Kohleteerprodukten zukommt.”

Tatsächlich wird der heute bekannteste und am weitesten verbreitete Biokraftstoff aus Rapsöl gewonnen. Biodiesel trug 2004 bereits mit rund einer Million Tonnen zum Treibstoffverbrauch in Deutschland bei.

Der Raps für die Biodieselproduktion, aber auch Roggen für die Gewinnung von Bioethanol werden gegenwärtig auf einer Fläche von 780.000 Hektar angebaut. Experten gehen davon aus, dass man in 15 Jahren auf rund 4 Millionen Hektar Energiepflanzen für Biokraftstoffe erzeugen und damit rund ein Viertel des gesamten Kraftstoffverbrauchs abdecken wird.

Während Pflanzenöl, Biodiesel und Bioethanol-Produkte als Alternative schon heute in Frage kommen, gilt Methan aus Biogasanlagen, vornehmlich für den Einsatz in Erdgasfahrzeugen konzipiert, als technisch noch nicht ganz ausgereift. Große Hoffnungen knüpfen sich mittelfristig vor allem an die ebenfalls noch in den Kinderschuhen steckenden synthetischen Biokraftstoffe, die auch als Biomass-to-Liquid (BTL) bezeichnet werden.

Rudolf Diesels Prognose, dass pflanzliche Öle eines Tages die gleiche Bedeutung wie Erdölprodukte erlangen können, ist heute keine Prophezeiung mehr. Welcher Biokraftstoff auf lange Sicht zur bedeutendsten Erdöl-Alternative avanciert, kann zwar nur gemutmaßt werden. Eines ist hingegen gewiss: Die Zukunft der Biokraftstoffe hat längst begonnen.

Weiterführende Informationen zum Thema gibt die soeben erschienene Broschüre der FNR, die unter www.fnr.de, Stichwort Literatur, kostenfrei bestellt werden kann und auch als pdf-Datei zur Verfügung steht.

Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR)
V.i.S.d.P.: Dr.-Ing. Andreas Schütte
Hofplatz 1
18276 Gülzow
Tel.: 03843/69 30-0
Fax: 03843/69 30-102
e-Mail: [email protected]

Source: FNR-Pressemeldung Nr. 411 vom 2005-05-12.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email