4 Januar 2007

FNR: Marktstudie Nachwachsende Rohstoffe erschienen

Um Märkte und Potenziale dreht sich die neueste Veröffentlichung der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe (FNR) e.V. Das Meo Consulting Team aus Köln hat dazu nicht nur die Bedeutung verschiedener Produkte in Deutschland ausgelotet. Auch Strom, Wärme und Kraftstoffe werden unter die Lupe genommen. Die “Marktanalyse Nachwachsende Rohstoffe” ist bei der FNR kostenlos erhältlich.
titel_254marktstudie_2006.jpg
Eine anspruchsvolle Aufgabe angesichts der Breite des Themas: ob Öle und Fette, Zucker, Stärke oder Fasern, nachwachsende Rohstoffe haben sich in den verschiedensten Produkten mittlerweile mehr oder weniger etabliert. Dass politische Rahmenbedingungen einen erheblichen Anreiz darstellen, zeigen die Ergebnisse zur Bioenergie. Sowohl der Stromgewinnung aus Biogas als auch den Biokraftstoffen sagen die Verfasser eine dynamische Entwicklung voraus.

Die Studie ist inhaltlich zweigeteilt. Im ersten Teil werden elektrische und thermische Energie sowie die Biokraftstoffe analysiert. Der zweite Teil widmet sich nicht nur den Schmier- und Verfahrensstoffe, der Chemie, Farben und Lacken und Pharma und Kosmetik. Er beinhaltet auch Kapitel zu Papier, Karton und Pappe, Verpackungsprodukten, Faserverbundwerkstoffen und Formteilen, Textilien, Baumaterialien, Dämmprodukten und Möbeln.

Bei der Erarbeitung erhielt das Meo Consulting Team Unterstützung durch das Institut für Energetik und Umwelt gGmbH und das Faserinstitut Bremen.

Wer die genauen Zahlen zur aktuellen und zukünftigen Nutzung sowie der zu erwartenden Marktbedeutung nachlesen möchte, kann die Studie unter www.fnr.de, Stichwort Literatur, kostenlos anfordern.

Autoren: meó Consulting, Institut für Energetik und Umwelt (IE), Faserinstitut Bremen
Herausgeber: FNR
Erscheinungsjahr: 2006

Kontakt:
Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR)
Hofplatz 1
18276 Gülzow
Tel.: 03843-69 30-0
Fax: 03843-69 30-102
E-Mail: info@fnr.de

(Vgl. Meldungen vom 2004-03-19 und vom 2002-03-25.)

Source: Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. vom 2006-12-28.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email