2 November 2009

FNR-Infobrief Oktober 2009

Aktionsplan zur stofflichen Nutzung nachwachsender Rohstoffe

Mit dem “Aktionsplan zur stofflichen Nutzung nachwachsender Rohstoffe” hat die Bundesregierung ihre strategische Position in Sachen Biomasse noch vor der Wahl abgerundet. Gemeinsam mit dem Nationalen Biomasseaktionsplan und dem Aktionsprogramm “Energie für morgen” des BMELV definiert der Aktionsplan die Richtlinien für den weiteren Ausbau bei der stofflichen Nutzung von Biomasse.

Infobrief_Oktober_2009-1.jpgDeutschland nimmt – was den Einsatz nachwachsender Rohstoffe betrifft – zweifellos eine Vorreiterrolle ein. Trotz Wirtschaftskrise legte die Produktion nachwachsender Rohstoffe auf landwirtschaftlichen Flächen mit einem Anbau auf knapp 2 Millionen Hektar im Jahr 2009 im Vorjahresvergleich leicht zu, wobei nach Einschätzung der FNR der Biokraftstoffsektor trotz der massiven Einbußen im Reinkraftstoffbereich und der Energiepflanzenanbau für Biogasanlagen zu den Wachstumsbereichen zählen.

Der Anfang September beschlossene und vorgestellte Aktionsplan verfolgt das Ziel, den Biomasseanteil bei der Rohstoffversorgung für die chemisch-technische Veredlung deutlich und anhaltend zu steigern. Damit soll der Aktionsplan Beiträge zur Schonung fossiler Ressourcen sowie zum Klima- und Naturschutz leisten, Wertschöpfungsketten und Beschäftigung im ländlichen Raum stärken und sich positiv auf soziökonomische Entwicklungen auswirken. Zu diesem Zweck nimmt er auch Anleihen an der Leitmarktinitiative der EU-Kommission und der Nachhaltigkeits- und Hightech-Strategie der Bundesregierung. Parallel steht die Optimierung des Biomasseeinsatzes auf dem Programm.

Beste Wachstumsprognosen werden den Biowerkstoffen, der Weißen Biotechnologie, den Phytopharmaka und dem Bereich Bauen mit nachwachsenden Rohstoffen vorhergesagt. Aus diesem Grund finden diese Produktlinien besondere Berücksichtigung im Aktionsplan. Er umfasst 12 übergreifende bzw. produktbezogene Handlungsfelder, für die er Ziele definiert und Maßnahmen zu deren Erreichung benennt. Sie lassen sich zu folgenden Ansätzen abstrahieren:

  • Forschung und Entwicklung,
  • Normung und Standardisierung von Biomasse und Produkten aus nachwachsenden Rohstoffen,
  • Überprüfung ordnungsrechtlicher Rahmenbedingungen sowie
  • Information und Beratung unterschiedlichster Zielgruppen.

Gezielte Maßnahmen zur Verbraucherinformation wird die FNR künftig verstärkt umsetzen. Hierbei geht es um Wissensvermittlung für die breite Öffentlichkeit und für spezielle Anwendergruppen, Aufklärung über Eigenschaften und die Einsatzmöglichkeit existierender Produkte. Zudem sollen die Bildung von Netzwerken für Forscher, Produzenten und Händler unterstützt und die Aus- und Weiterbildung gestärkt werden.

Ich freue mich, dass die Bundesregierung mit ihrem “Aktionsplan zur stofflichen Nutzung nachwachsender Rohstoffe” Position bezieht und Zeichen setzt für deren deutlichen Ausbau. Unter Federführung des BMELV ist es damit gelungen, gemeinsam mit dem Biomasse-Aktionsplan ein in sich rundes und aufeinander abgestimmtes Programm für die beiden Themenfelder der energetischen und stofflichen Nutzung nachwachsender Rohstoffe aufzustellen.

Jetzt geht es darum, die definierten Handlungsfelder so zu bearbeiten, dass die industriell-technische Nutzung nachwachsender Rohstoffe den nötigen Schub erfährt. Im Vertrauen auf Ihre Begleitung und Unterstützung wird das Team der FNR die anstehenden Arbeiten mit zuversichtlichem Tatendrang angehen.

FNR Infobrief Oktober 2009: Inhalt

  • Aktionsplan
    Vorstellung des Aktionsplans in Berlin
    Die Aufgaben der FNR im Rahmen des Aktionsplans stoffliche Nutzung
  • Anbau
    Anbaufläche 2009 bei rund 2 Millionen Hektar
  • Beratungsgruppen
    Start der Beratungsprojekte
    Internet: www.bioenergie-portal.info
    Kick-off-Veranstaltung am 11.11. auf der Agritechnica in Hannover
  • nature.tec
    nature.tec
    nature.tec: Hallenplan
    nature.tec-Partner
  • Bioenergie
    ISCC: Pilotphase läuft
    Biogas-Kongress in Weimar
    Mit der Bundeslandwirtschaftsministerin unterwegs
    “Biokraftstoffforschung – ein transatlantischer Austausch” in Berlin
    “Energie für morgen – Chancen für ländliche Räume”
  • Neue Projekte
    Autospiegel aus Flachs und Leinöl
    Automatisierte Prozessführung von Biogasanlagen
    Pflanzenstärke hilft beim Betonbau
    Nachwachsende Rohstoffe für den Garten: Heil-, Duft-, Gewürz- und Färberpflanzen
  • EU-Projekte
    Biofuels TP Secretariat II
    Bioenergy Promotion
    4Biomass
    Star-COLIBRI
  • Kurznachrichten

Weitere Informationen
FNR Infobrief Oktober 2009; als PDF-Dokument hier.

Source: FNR-Infobrief, 2009-10-29.

Supplier

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email