24 April 2009

FNR-Infobrief April 2009

Bioenergie-Regionen künftig in fast allen Bundesländern

Zu dem vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) ausgelobten und von der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe (FNR) betreuten Bundeswettbewerb Bioenergie-Regionen wurden nicht nur 210 Konzepte aus ganz Deutschland vorgelegt, sondern es stehen bereits die 25 Gewinner-Regionen fest. Diese wurden Anfang Februar dieses Jahres von einer unabhängigen Fachjury ausgewählt und am 19. März 2009 von der Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Frau Ilse Aigner prämiert.

Infobrief_1_2009.jpgNoch bevor die Förderung in den Siegerregionen überhaupt begonnen hat, sieht die FNR bereits die ersten Teilziele als erreicht an. Denn dem BMELV und der bei der FNR angesiedelten Geschäftsstelle des Wettbewerbs geht es mit dem Wettbewerb vor allem darum, die Kommunikation und Wissensvermittlung zum Thema Bioenergie in den ländlichen Räumen vor Ort anzustoßen. Das Instrument Wettbewerb hat sich dafür als hervorragend geeignet erwiesen. Mit ihm wurde ein Wettstreit im positiven Sinne initiiert, ein Wettstreit der kreativen Ideen, der Ausstrahlung auf ganz Deutschland hatte und noch immer hat.

Bei der Entwicklung der Ideenskizzen und später der Regionalentwicklungskonzepte haben sich die Regionen intensiv mit dem Thema “Bioenergie” auseinander gesetzt und bereits viele Kompetenzen erworben. Es sind Kontakte und Netzwerkstrukturen entstanden. Ein Großteil der Initiativen wird seine Ideen auch ohne Förderung weiter verfolgen und aus eigener Kraft und mit Hilfe diverser Förderprogramme umsetzen. Und das ist gut so, denn es gab viele gute Konzepte. Und das ist schließlich auch das Anliegen: So viele Regionen wie möglich auf den Weg zu einer zukunftsfähigen und nachhaltigen Energieversorgung zu bringen.

Die Erfahrung vorangegangener Wettbewerbe zeigt, dass die strukturelle Förderung von Akteuren und von Kommunikationsmaßnahmen oftmals größere Erfolge zeigt als eine reine Investitionsförderung. Investitionen in Anlagen und Infrastruktur sind dann die häufige Folge, wenn das entsprechende Klima für sie bereitet wurde. Das ist auch der Grund für die Ausrichtung des Wettbewerbes – von den Bewerbern wurden kommunikative Konzepte gefordert, zum Beispiel mit Ansätzen zu Vernetzung, Ausbildung oder Konfliktmanagement.

Bioenergie-Regionen gibt es zukünftig in fast allen Bundesländern. Am Start sind große und kleine Regionen mit Ansätzen von virtuellen Kraftwerken bis hin zur Kombination von Kunst & Bioenergie. Die Umsetzung der regionalen Entwicklungskonzepte in den Bioenergie-Regionen wird nun in Kürze beginnen. Auf die Entwicklungen in den Regionen bin ich sehr gespannt. Neben der Internetseite www.bioenergie-regionen.de und regelmäßigen Veranstaltungen wird auch der Infobrief der FNR seine Leser über alle Neuigkeiten aus den Bioenergie-Regionen auf dem Laufenden halten.

FNR Infobrief April 2009: Inhalt

  • Wettbewerb Bioenergie-Regionen: die Gewinner
    Prämierungsfeier
    Wege zum Bioenergiedorf
  • Energiepflanzen
    Energiepflanzen-Verbundprojekt EVA II gestartet
    Neues in EVA II
    Bioenergie-Beratung für Landwirte und Öffentlichkeitsarbeit zu Energiepflanzen
  • Zertifizierung
    Zertifizierung von Biomasse nimmt Gestalt an
    Flächenerfassung und -kontrolle
    Treibhausgasbilanzierung
    Rückverfolgbarkeit
    Ausdehnung auf konventionelle Märkte
    Politischer Rahmen
  • Kurznachrichten

    Weitere Informationen
    FNR Infobrief April 2009 (PDF-Dokument)

Source: FNR-Infobrief, 2008-07-08.

Supplier

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email