3 März 2011

Fünf Biowerkstoffe für den “Biowerkstoff des Jahre 2011″ nominiert!

Siegerkürung durch das Publikum auf 4. Biowerkstoff-Kongress am 15. und 16. März in Köln

Sehr geehrte Werkstoff-Experten,

das spannende Rennen hat ein Ende: Die Jury aus Sponsoren (Coperion, InfraServ GmbH & Co. KG / Chemiepark Knapsack und Proganic) sowie Partnern (s.u.) des Biowerkstoff-Kongresses haben aus den zahlreichen Einreichungen fünf Biowerkstoffe für den “Biowerkstoff des Jahre 2011″ nominiert. Auf dem Biowerkstoff-Kongress am 15. und 16. März in Köln werden am ersten Tag die drei Preisträger vom Publikum gewählt und auf der Abendveranstaltung gekürt.

Nehmen Sie am Biowerkstoff-Kongress teil! Treffen Sie über 150 Experten aus Industrie und Forschung, besuchen Sie die begleitende Fachausstellung und geben Sie Ihre Stimme ab für einen der fünf neuen Biowerkstoffe, die von der Jury nominiert wurden!

Im Folgenden finden Sie Kurzporträts zu den fünf nominierten Biowerkstoffen. Ausführliche Darstellungen finden Sie auf der Kongress-Seite www.biowerkstoff-kongress.de/award. Auf dem Kongress werden die nominierten Unternehmen ihre Werkstoffe vorstellen, anschließend hat das Publikum die Wahl. Seien Sie dabei!

DSM Composite Resins AG, Niederlande/Schweiz: Palapreg® ECO P55-01
Das high-performance, bio-basierte duroplastische Harz Palapreg® ECO P55-01 ist ein patentierter, zu 55% bio-basierter Werkstoff, der den höchsten bio-basierten Anteil solcher Werkstoffe aufweist, die aktuell am Markt erhältlich sind. Palapreg® ECO erreicht nicht nur die Leistungsdaten handelsüblicher petrochemischer Werkstoffe ohne jegliche Kompromisse bei der Prozessfähigkeit, sondern es übertrifft sogar einige der besten, konventionellen erdöl-basierten Kunststoffe.
Biomasse: Pflanzenöl

Ecovative Design LLC, USA: EcoCradle™
EcoCradle™ ist ein energiearm erzeugtes, kompostierbares, schützendes Verpackungsmaterial, das buchstäblich in jede gewünschte Form wächst und mit petrochemischen Schäumen sowohl in der Performance als auch bei den Kosten konkurrieren kann. Die selbstwachsenden Strukturen des Werkstoffs entstehen durch ein Myzel (Pilz-“Wurzeln”), das um und auf einem Substrat von regionalen Agrarnebenprodukten wächst.
Biomasse: Agrarnebenprodukte, Pilzmyzel

Pfleiderer AG, Deutschland: BalanceBoard
Das BalanceBoard ist ein ausschließlich auf natürlichen Rohstoffen basierender Verbundwerkstoff. Die auf Holzspänen basierende Mittelschicht wird zu rund 30 Prozent mit einem leichten Biomassegranulat auf Basis schnell nachwachsender Rohstoffe bzw. Einjahrespflanzen (Mais, Weizen) abgemischt. Die Platte weist gegenüber herkömmlichen Spanplatten ein 30 Prozent geringeres Raumgewicht bei vergleichbaren Festigkeitseigenschaften auf.
Biomasse: Holz, Weizen und Mais

ROQUETTE, Frankreich: GAÏALENE®
GAÏALENE® ist eine “high-performance”-Gruppe von bio-basierten Kunststoffen für Verpackungen, die in ihren Leistungsdaten (mechanisch, thermisch, haptisch etc.) mit fossil-basierten Kunststoffen konkurrieren kann. GAÏALENE® Kunststoffe sind konzipiert für dauerhafte Anwendungen, in denen normalerweise Polyolefine, ABS und eher technische Polymere zum Einsatz kommen – und das mit einem exzellenten Kosten-Nutzen-Profil.
Biomasse: Stärke

Zelfo® Technology, Deutschland: Zelfo®
Die “Cellulose Optimization Resource Efficient (CORE)”-Technologie veredelt cellulose- und ligno-cellulose-haltige Abfallbiomasse ohne dass weitere Chemikalien, Katalysatoren oder Binder zum Werkstoff Zelfo®, einer Mikro- und Nano-fibrillierten Cellulosefaser (MFC/NFC), zugefügt werden müssen. Zelfo® kann unmittelbar für Endprodukte (Bio-Verbundwerkstoffe) oder als Bio-Additiv, um Kunststoffe oder Papier in seinen Eigenschaften zu verbessern, genutzt werden.
Biomasse: Cellulose- und Ligno-Cellulose-haltige Biomasse

Mit freundlichen Grüßen
Michael Carus

Geschäftsführer nova-Institut GmbH

Besonderer Dank gilt unserem Innovationspreissponsor: Coperion GmbH
und unseren Kongresssponsoren: InfraServ GmbH & Co. Knapsack KG und PROGANIC®.

Wir danken unseren Kongresspartnern Stiftung Arbeit und Umwelt, European Industrial Hemp Association sowie kunststoffland NRW e.V.
unseren Partnern AVK, BioPro, CLIB 2021, EuropaBio, Fraunhofer UMSICHT, FNR, IAR, National Non-Food Crops Centre, Smithers RAPRA und VHI,

und unseren Medienpartnern plasticker, materialsgate, bioplastics MAGAZINE, EUWID, Forum nachhaltig wirtschaften, Technology Review, das M.I.T.-Magazin für Innovation – 3 kostenfreie Ausgaben HIER bestellen!, Timber Web, sowie International Business Directory for Innovative Bio-based Plastics and Composites (iBIB 2011).

Source: nova Institut GmbH, Pressemitteilung, 2011-03-03.

Supplier

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email