9 Juli 2003

Flachsernte 2003 beginnt unter Schwierigkeiten

Dieses Jahr trifft die alte Regel wieder zu: “am 100. Tag des Jahres wird der Flachs gesät, am 200. Tag wird der Flachs gerauft”. In Frankreich starteten die Ernteaktivitäten bei den Februaraussaaten zu Beginn der 26. Woche schon recht zügig, in den frühen Sorten aus der Saatperiode Ende März wurden die Erntearbeiten Ende der 28. Woche aufgenommen, zunächst in den am stärksten vom Lager betroffenen Flächen.

Die ergiebigen Niederschläge der letzten Tage – meist zwischen 20 und 30 mm) unterbrachen die Arbeiten zunächst und verschlechterten abermals die Erntebedingungen in den (teilweise) liegenden Beständen.

In Norddeutschland hat sich ein Gutteil der ehemals gelagerten Flächen wieder erholt, dazu haben einige sonnige und windige Tage in der 25. und 26. Woche maßgeblich beigetragen. Die hiesigen Erntearbeiten begannen am 2.Juni vorsichtig in den frühen Sorten wie z.B. Aurore.

Die Niederschläge um den 1. Juli 03 führten zu einem zyklischen Abblühen: dabei wird ein erneuter Blühreiz ausgelöst und eigentlich abgeblühte Bestände ergrünen erneut und bilden eine weitere Generation Blüten. Hier kann nur eine genaue Beobachtung der Bestände vor der Täuschung bewahren, dass die Pflanzen noch nicht erntereif seien.

Source: Vlasberichten und Flachs-News vom 2003-07-03.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email