4 März 2005

Flachs: In Schnee ist schlecht einsäen

Dennoch - 2006 wird der Leinensommer!

Mit Temperaturen bis –8°C, nassen bzw. gefrorenen Böden und wenig Aussicht auf Besserung liegen die südlichen Flachsanbaugebiete in unfreiwillig langem Winterschlaf. Konnte man noch im Vorjahr Ende Februar die ersten Flächen einsäen, so sieht es in diesem Jahr eher nach Mitte bis Ende März aus. Dabei sind es häufig die zuerst gesäten Flächen, die zu früher Reife, zügiger Röste und bester Qualität führen.

Völlig unbeeindruckt von den sich ankündigenden Schwierigkeiten beim neuen Aufwuchs führen leichte Angebotsüberhänge aufgrund des Ausbleibens kurzfristiger Exportaufträge nach Fernost zu deutlichen Preisrückgängen bei Schwungwerg, Langflachs und -in abgeschwächter- Form auch bei Hechelbändern. (Vgl. Meldung vom 2005-02-21.)

Dies verwundert doch einigermaßen, kündigt sich mit dem Sommer 2006 doch ein deutlicher Absatzschub für Leinenbekleidung an. Jetzt, da sich der Sommer 2005 schon in der Endphase der Auslieferung befindet, ist klar, dass die Produktion von Bekleidungsleinen sich auf nun schon auf den Sommer 2006 einzurichten hat.

Allerdings mag es sein, dass die Stufe Spinnerei des sich abzeichnenden Trends noch sicherer sein möchte und zunächst die derzeitige Stoffmusterung abwarten möchte…

2006 wird der Leinensommer!

Ob Trendschauen, Brancheninformationen oder Musterbücher von Trends setzenden Webereien: Leinen wird im Sommer 2006 ein Hauptthema!

Diesmal findet man Leinen nicht nur in einigen Segmenten und Produktgruppen, sondern sehr breit aufgestellt. Dies ist jedoch keinesfalls langweilig, wird das Thema Leinen doch überaus variantenreich interpretiert: Geht es in der DOB oft mehr um die Leinenoptik als um Reinleinen, so bedeutet dies zwar Baumwollstoffe in Leinenoptik, jedoch auch sehr kommerzielle Leinen-Polyester und Leinen-Viscose-Mischungen. Allen gemeinsam ist eine bewegte Optik bis hin zu Crash und Crinkle. Im gehobenen Genre findet sich mehr Reinleinen oder aber sehr hochwertige Mischungen von Leinen mit Seide oder Wolle.

Auch in der HAKA finden sich viele Leinenmischungen, hier vor allem mit Baumwolle, aber auch mit Wolle. Natürliche Strukturen, aber keine rustikalen Stoffe. Wie auch bei der DOB läuft viel über die Farbe, die bei Leinen bereits in der Stückfärbung sehr aussagekräftig ist. Aber wie dort finden sich in HAKA auch ungewöhnlich viele Buntgewebe. Lust auf Farbe? Spätestens im Sommer 2006 wird Leinen darin baden…

(Vgl. Meldung vom 2004-03-25.)

Source: www.flachs.de vom 2005-03-02.

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email