13 Oktober 2004

Finnland: Hunderte Tier- und Pflanzenarten durch Forstwirtschaft bedroht

Wenn das finnische Zertifizierungssystem für die Bewirtschaftung von Wäldern nicht maßgeblich verändert wird, werden Hunderte finnischer Pflanzen- und Tierarten in den kommenden Jahren aussterben. Dies ist das Ergebnis der Studie “Certifying Extinction (Besiegelte Artenvernichtung)”, die gestern von Greenpeace, dem finnischen Naturschutzbund (FANC) und der finnischen Naturliga in Helsinki veröffentlicht wurde.

Die Studie zeigt, dass selbst die kürzlich neu überarbeiteten Standards des finnischen Zertifizierungssystems die Abholzung von Urwäldern nicht verhindert und die Zerstörung von Lebensräumen gefährdeter Tier- und Pflanzenarten zulässt. Das finnische Zertifizierungssystem gehört zu dem hier bekannten PEFC. Diese Holz- und Papierprodukte sind auch auf den deutschen Markt zu finden.

“Beim  Kauf von Produkten mit PEFC-Siegel ist es durchaus möglich, dass der Verbraucher Holz aus den letzten Urwäldern Finnlands kauft,” sagt Sandra Pfotenhauer, Waldexpertin bei Greenpeace. “Das PEFC Siegel ist keine Garantie für Holz aus ökologischer Waldwirtschaft, diese Garantie bietet nur das FSC-Siegel.” Die deutsche Post hat aus diesem Grund im Dezember 2003 den Einkauf  von Briefumschlägen aus finnischer Urwaldzerstörung gestoppt und stattdessen FSC-Umschläge ins Sortiment aufgenommen. Die britische Baumarktgruppe B&Q hat jüngst beschlossen, zukünftig auf finnische Holzprodukte ganz zu verzichten.

Über 500 Tier- und Pflanzenarten sind durch die anhaltende Abholzung in den Urwäldern Finnlands bedroht. Zu diesen Arten zählen die Lapplandmeise (Parus Cinctus), das Flughörnchen (pteromys volans) und der Vielfraß (gulo gulo). Das Flughörnchen ist in Europa nur noch in Estland und Finnland zu finden. Die Urwälder sind zudem Existenzgrundlage des Volkes der Samen, der traditionellen Einwohner Nordfinnlands. Unter dem finnischen Zertifizierungssystem  werden uralte Wälder abgeholzt, die für die Rentierzucht der Samen überlebenswichtig sind. In Finnland sind bisher nur knapp die Hälfte der verbliebenen Urwälder geschützt.

Das internationale “Programme for the endorsement of forest certification schemes” (PEFC) wurde 1999 von Holz- und Papierindustrieverbänden und Waldbesitzern gegründet. Das PEFC-Siegel können Waldbesitzer ohne eine vorherige Prüfung ihres Forstes per Faxabruf bestellen. Vorgeschrieben sind nur unzureichende ökologische und soziale Kriterien, unabhängige Kontrollen der Betriebe finden nur stichprobenartig statt. Über 95 Prozent der finnischen Wälder sind nach den Kriterien des vom PEFC anerkannten finnischen Zertifizierungssystems gesiegelt. In Deutschland sind es 65 Prozent der Wälder.

Die Studie Certifying Extinction (PDF, 28 Seiten, 2 MB!) ist leider nur auf Englisch verfügbar. Sie enthält aber auch viele fantastische Bilder und ist allein deswegen den Download wert!

(Vgl. Meldungen vom 2004-09-07 und 2004-04-06.)

Source: Greenpeace-News vom 2004-10-11 und "holz.net"[www.holz.net/news/zeigeartikel.cfm/n/Finnland:-Hunderte-Tier--und-Pflanzenarten-durch-Forstwirtschaft-bedroht/artikelID/8D7

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email