8 März 2000

Fibrex 2000 in Vancouver

Am 8. März 2000 fand in Vancouver die Fibrex 2000 statt. Veranstaltet wurde sie von der NATURAL FIBRES OF CANADA CORP. und dem Naturfaserverbund Brandenburg e. V.. Das fachliche Coaching lag beim CIT. Mitgliedsunternehmen des Vereins aus Brandenburg, Berlin, Sachsen und Mecklenburg/Vorpommern. Wissenschaftler von der Landesanstalt für Landwirtschaft Brandenburgs, von der Technischen Universität Dresden, dem nova-Institut und vom Fraunhofer Institut waren in die Delegation integriert, hielten in Vancouver/Delta Fachvorträge und hatten Gespräche über Möglichkeiten der Zusammenarbeit mit wissenschaftlichen Einrichtungen und der Universität von British Columbia (B.C.). Der notwendige politische Rahmen für die Messe und die weitergehende wirtschaftliche Zusammenarbeit wurde durch den Landrat des Landkreises Spree-Neiße geschaffen.

Die “Fibrex 2000″, an der etwa 50 kanadische Vertreter aus der Landwirtschaft, der Industrie, von Institutionen und wissenschaftlichen Einrichtungen teilnahmen, war eine Messe zum know-how-Transfer. Die angereiste deutsche Delegation konnte dem sehr interessierten kanadischen Publikum die neusten Entwicklungen in Sachen Hanf präsentieren. Von kanadischer Seite besteht sehr großes Interesse, den deutschen Vorsprung in der technischen Nutzung des nachwachsenden Rohstoffes Hanf zu nutzen, um eine eigene Hanfwirtschaft aufzubauen. Ziel der beteiligten Unternehmer war es, ihr know-how wirtschaftlich zu vermarkten. Der inhaltliche Rahmen wurde durch das vom CIT erarbeitete Konzept gegeben, nachdem der kanadische Partner schrittweise eine industrielle Hanfverarbeitung in B. C. aufbaut.
Im Rahmen der “Fibrex 2000″ wurde die erste Etappe der Entwicklung in B.C. beraten:

  • Anbau, Ernte
  • Faseraufschluss (Orientierung auf Qualitätsstufe Zellstoff)
  • Industrielle Verwertung von Öl
  • Industrielle Verwertung von Schäben

Die “Fibrex 2000″ hat die Erwartungen der deutschen Unternehmer erfüllt. Es gab mehrtägige Verhandlungen mit kanadischen Partnern zur Vermarktung von Know-how und zum Produktverkauf. Alle Unternehmen haben Angebote erhalten und die Chance, in unterschiedlichen Varianten Verträge dazu abzuschließen. Damit ist die wirtschaftliche Zielsetzung der “Fibrex 2000″ für die mitreisenden Unternehmer voll erfüllt worden. Für den Faserbereich wird darüber nachgedacht, im Folgejahr eine ähnliche Messe zu organisieren, wieder in Zusammenarbeit von CIT Guben und Natural Fibres.

Mit den Inhabern der Natural Fibres of Canada Corp., Hr. J. Appleby, Hr. Guichon und Frau Webb wurde durch den Geschäftsführer der CIT GmbH, Hr. R. Albert und Hr. Dr. Henschke ein Gespräch zum von der CIT GmbH vorgelegten Vertrag zur Zusammenarbeit verhandelt. Im Ergebnis wurde ein Beratervertrag vereinbart, der die Beratung des kanadischen Unternehmens zu den Fragen des Hanfanbaues, der Aufbereitung und Verwertung vorsieht.

Im westlichen Kanada wurde bereits in den vergangenen Jahren Hanf angebaut, aber es bestehen große Probleme bei Ernte und Weiterverarbeitung. Bisher wurden, wenn überhaupt, die Samen geerntet und ein Teil davon im amerikanischen Lebensmittelmarkt abgesetzt. Laut Natural Fibres soll sich das aber bereits in diesem Jahr ändern. Geplant ist es, im industriellen Maßstab sowohl das Hanföl als auch die Fasern technisch zu nutzen und zu vermarkten. Das hierzu auch die notwendigen finanziellen Investitionen getätigt werden sollen, zeigten die Geschäftsabsprachen mit den anwesenden brandenburger Firmen.

Naturfaserverbund Brandenburg e. V. (NFB)

  1. Der NFB arbeitet seit 1996 mit dem Ziel, Hanf in der Industrie zu verarbeiten
  2. Dabei soll die gesamte Biomasse für industrielle Produkte genutzte werden
  3. Der NFB organisiert die Zusammenarbeit von Landwirten und Unternehmern aus der Industrie in Verwertungsketten.

Im Süden Brandenburgs gibt es Verwertungsketten

  • Für Fasern:
    zu Textilien
    zu Zellstoff
    zu Dämmstoffen
  • Für Samen:
    zu Biodiesel
    zu technischen Ölen
  • Für Schäben:
    zu Energie
    zu Baumaterialien

Der NFB unterstützt die Unternehmen durch eine enge Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern, durch Hilfe beim Marketing…

This is our concept for industrial using of hemp in Brandenburg

Autoren: Dr. Henschke, CIT Guben, und Daike Lohmeyer, nova-Institut
Endredaktion: Michael Karus (nova)

Source:

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email