24 Januar 2012

Farbenspiel zeigt Eigenschaften der Zellulose

Brasilianische Chemikerin charakterisiert Zellulose-Derivate

Papier ohne Zellulose ist nicht vorstellbar. Auch dass sie in der Textilindustrie Verwendung findet, ist kein Geheimnis. Doch zunehmend rückt der erneuerbare Rohstoff auch in den Fokus weiterer Industriezweige – so etwa im pharmazeutischen Bereich oder der Lebensmittelindustrie. Dafür muss die Zellulose allerdings modifiziert werden. Dabei entstandene Derivate – also abgeleitete Stoffe mit ähnlicher Struktur – müssen auf ihre Eigenschaften untersucht werden.

Die brasilianische Chemikerin Dr. Ludmila Fidale, die seit einem Jahr im Kompetenzzentrum Polysaccharide der Universität Jena forscht, hat gemeinsam mit dessen Leiter Prof. Dr. Thomas Heinze eine Methode entwickelt, wie Zellulose-Derivate mithilfe von bestimmten Farbstoffen untersucht werden können. In der aktuellen Ausgabe des Fachmagazins “Cellulose” informieren sie darüber. “Wir haben mit sogenannten solvatochromen Proben gearbeitet”, erklärt Fidele.

“Das sind Farbstoffe, mit denen man die Struktur von Zellulose-Derivaten genauer charakterisieren kann.” Für die Untersuchung befindet sich ein Derivat in einem Lösungsmittel, zusammen mit solvatochromen Stoffen. Die leicht erkennbaren Farbänderungen in Anhängigkeit von der Struktur ergeben Rückschlüsse auf die Eigenschaften des Derivates. In der Publikation legen die Wissenschaftler ihre Ergebnisse zu den Experimenten mit Carboxymethyl-Zellulose vor, die beispielsweise sowohl in der Pharmazie als auch in der Waschmittelindustrie verwendet wird.

…Vollständiger Text:http://www.innovations-report.de/html/berichte/biowissenschaften_chemie/farbenspiel_zeigt_eigenschaften_zellulose_189063.html

Tags: Zellulose, Zellulose- Derivate, solvatochromen Proben

Source: Innovations-Report, 2012-01-24.

Supplier

Share on Twitter+1Share on FacebookShare on XingShare on LinkedInShare via email